Mittwoch, 21. Mai 2014

Medien zur Ukraine: Propagandadruck zurueckgefahren

Der ueber Monate hinweg massiv betriebene Propagandakrieg der westlichen Medien gegen Russland und die Gegner der Neonazis in der Ukraine ist aktuell auf einen gemaessigten Level zurueckgefahren worden: derzeit sind gelegntlich wieder kritische Artikel zum Thema moeglich. So veroeffentlichte z.B. der SPIEGEL eine Fotoserie zum Referendum in der Ostukraine, nahezu ohne das Bemuehen, die Beteiligten als Terroristen zu diffamieren. Auch wurde etwa die Mitteilung ueber den Einsatz von 400 Blackwater/Akademi-Soeldnern in der Ukraine nicht nur vom SPIEGEL, sondern auch von der BILD-Zeitung verbreitet. Wenn aktuell der Propagandadruck reduziert wird, koennen dahinter mehrere Motive angenommen werden: zum Einen duerfte der Druck der Leser, die die massive Manipulation und Einseitigkeit der Berichterstattung nicht mehr ertragen mochten und dazu uebergingen, ihre Abonnements zu kuendigen, signifikant geworden sein. Auch ist leicht nachvollziehbar, dass wenn eine Einseitigkeit in der Konsequenz, wie sie praktiziert wurde, dauerhaft aufrecht erhalten wird, die Akzeptanz und Glaubwuerdigkeit einzubrechen droht und deshalb eine Entspannungsphase notwendig wird, um diese wieder zu regenerieren. Ungeachtet der Abnutzung des Manipulationseffekts der Mainstreammedien, koennen weitere Motive angenommen werden, den Kurs zu veraendern: leidtragend waren nicht nur die Integritaet der Berichterstattung, die Akzeptanz der Leser und das Beduerfnis zur Erhaltung des Friedens, der in Gefahr geriet; beschaedigt wurden durch die Propaganda auch die deutschen Wirtschaftsinteressen, deren Russlandgeschaefte bedroht wurden; insbesondere drohte die Entwicklung die Energieversorgung, und damit einen empfindlichen Punkt, zu treffen. Somit kann davon ausgegangen werden, dass ueber die zahlreichen Leserbeschwerden hinaus auch von seiten diverser betroffener Unternehmen interveniert wurde, die nicht bereit waren, Milliardenverluste hinzunehmen, die sie getroffen haetten, wenn die Propaganda ihr Ziel erreicht haette: einen Krieg mit Russland zu entfachen. Moeglicherweise war sogar von der Bundesregierung, die sich bis dahin quasi am Nasenring des Pentagon fuehren ließ, was in dieser Form unter den frueheren Kanzlern Schroeder, Kohl und Schmidt so nicht vorstellbar gewesen war, unter dem Druck der Unternehmensinteressen bewusst geworden, dass dieser Weg frueher oder spaeter im Desaster enden musste: wenn die Mitteilung ueber den Einsatz der Blackwater/Akedemi-Soeldner der BILD-Redaktion vom BND uebermittelt wurde und nun zur Veroeffentlichung kam, dann kann angenommen werden, dass wieder mehr Distanz zu den Herren des Pentagon hergestellt werden und die Lenkung des Regierungshandelns zumindest partiell wieder deutschen Interessen folgen soll. Es bleibt abzuwarten, inwieweit es der Bundesregierung gelingt, ihren Kurs so zu aendern, dass sie die Katastrophe vermeiden kann, in die die Fuehrung des Pentagons sie lotsen wollte - in einen Krieg mit Russland und das Ende der Wirtschaftsbeziehungen sowie der Energieversorgung mit der großen Gefahr eines wirtschaftlichen Kollapses in der Folge. Moeglicherweise war/ist Ex-Kanzler Kohl in der Lage, Merkel davon zu ueberzeugen, dass es im Sinn des eigenen Ueberlebens erforderlich ist, sich ein Minimum an Unabhaengigkeit gegenueber den Interessen des Pentagon, als dessen Instrument die NATO effektiv fungiert, zu bewahren. http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-luhansk-plant-referendum-ueber-russland-beitritt-a-968922.html http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/amerika/27000-PRBerater-polieren-Image-der-USA/story/20404513 http://bit.ly/1iiBQpK http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-400-us-soeldner-von-academi-kaempfen-gegen-separatisten-a-968745.html Fuer vollständige Info / Quellen / Bildmaterial / Videos usw. den nachfolgenden angegebenen Link zum Beitrag aufrufen! ================ globalisierungskritische Nachrichten WWW.Meta-Info.De Link zum Beitrag / Hintergrundinfo, Quellen oder Pressehinweis: www.meta-info.de?site=metainfo&lid=33806 Redaktionspool - metainfo hamburg - www.meta-info.de * Offene bundesweite unmoderierte Attac-Diskussionsliste. * Soweit nicht ausdrücklich anders angemerkt gibt dieser * Beitrag ausschließlich die Meinung der AutorIn wieder. -- | - JPBerlin - Politischer Provider - | Anregungen, Fragen: Attac-D-owner@listen.attac.de | https://listen.attac.de/mailman/listinfo/attac-d | https://listen.attac.de/mailman/listinfo/attac-d#listekurz | https://listen.attac.de/mailman/listinfo/attac-d#verytricky

Keine Kommentare:

Kommentar posten