Montag, 25. Juli 2016

[Hoppetosse] Sommer-Newsletter 2016: Am Mittwoch nächstes Vernetzungstreffen ++ Containerprozess

Ein wunderschönes Hallo aus der Projektwerkstatt ...
ich will gleich anfangen mit dem wichtigsten Anlass dieser aktuellen Rundmail in und um Gießen: Das nächste Aktionsvernetzungstreffen - nämlich am nächsten Mittwoch, den 27.7. um 18 Uhr im Aktionsraum c/o Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26 in Gießen - bis 19 Uhr Zugang einfach durch den Laden, dann in den ersten Stock; danach durch Kellereingang).
Ich finde, wir brauchen eine grundsätzliche Debatte und Ideenfindung, wie wir mehr Kooperation in Gang bekommen.
  • Wie schaffen wir es, dass mehr Informationen zwischen Gruppen fließen, Ressourcen gemeinsam genutzt/geteilt werden und statt Nebeneinander mehr Kooperationen und verknüpfte Aktionen gelingen?
  • Wie kann der Terminkalender auf www.giessener-landbote.de zu einem gruppenübergreifenden Kalender und dann auch auf anderen Internetseiten verknüpft werden? Interessieren solche Gemeinschaftsprojekte überhaupt oder sind alle Gruppen mit sich selbst zufrieden?
  • Was machen wir aus dem Aktionsraum in der Bahnhofstr. weiter? Wer will den noch nutzen und wie bauen wir dort weiter ein für alle jederzeit erreichbares Lager an Aktionsmaterialien auf?
  • Wo können konkrete Kooperationen und Verknüpfungen entstehen - z.B. Lebensmittelverteilung auch in anderen Projekten, gemeinsame Veranstaltungen (einige Vorschläge waren ein gemeinsames politisches Sommerfest in der Innenstadt, ein inhaltlicher Kongress im Winter, eine Beteiligung im Rahmen der Filmabende des Globale Filmfestivals in Mittelhessen sowie Filmabende mit Publikumsgespräch im Kinocenter)?
Der bisherige Eindruck der Aktionsvernetzung ist eher nicht so toll. Es gab einzelne Versuche und Aktionen, aber alles bröckelte schnell wieder. Vor allem aber machen alle Gruppen den Eindruck, als wären sie mit sich selbst zufrieden und gar nicht daran interessiert, sich gegenseitig zu helfen und Ressourcen gemeinsam zu nutzen. Das wäre schade, wenn es so bliebe ...


Containerprozess - die nächste Runde
Es ist zwar kaum zu glauben angesichts des absurden, frei erfundenen und zusätzlich noch lächerlich unbedeutenden Vorwurfs - aber der tegut-Containerprozess ist immer noch nicht zuende. Nach einem langweiligen zweiten Verhandlungstag geht es am 10.8. um 13.30 Uhr im Amtsgericht weiter.
In der Zwischenzeit gab es übrigens weitere Prozesse, wo Projektwerkstättler als Laienverteidiger unterstützen. Spannend könnte einer in Bad Salzungen sein, wo die Mutter eines in der forensischen Psychiatrie umgekommenen Patienten angeklagt ist für die Beleidigung deutscher Psychiater. Der Chef der Gießener Vitos-Forensik, Rüdiger Müller-Isberner, hat da Strafantrag gestellt. Er wird sich jetzt seinem Kritiker als Verteidiger gegenübersehen, der ihn unter Zwang zur wahren Antworten befragen kann. Mal sehen, ob der das wagt oder kleinlaut den Strafantrag zurückzieht ...


Neuer Vortrag als Film im Internet
Jetzt ist auch "Konsumkritik-Kritik" auf Youtube - ein Mitschnitt am 11.7.2016 in Fulda macht es möglich - unterlegt mit passenden Bildern und Filmsequenzen. Angucken unter https://youtu.be/Ub5dlYJywP8.



News aus der Projektwerkstatt
Die liegt zwar nicht in Gießen, ist aber per Zug (Vogelsbergbahn, 20-25min Fahrzeit von Gießen Richtung Grünberg/Alsfeld/Fulda) oder Fahrrad (R7 von Gießen entlang der Wieseck bis Saasen) super zu erreichen - und die Bibliotheken, Seminarräume, Aktionsmaterialien und Werkstätten lohnen. Im Moment wird die Bibliothek räumlich erweitert, was einige Umbauarbeiten erfordert (wir brauchen noch Dachisolationsmaterial - vielleicht gibt es irgendwo Reste oder Spenden für uns?). Der Heizholzraum ist wieder neu gefüllt, den warmen Tagen sei dank. Weitere Neuigkeiten:

  • Johannisbeeren und die ersten Weintrauben sind reif ... wer sich was holen will, darf ernten :-)
  • Teil der Filmwerkstatt ist jetzt auch eine Full-HD-Kamera mit Mikrofonanschluss. Kleine Ansteckmikrofone (am besten mit Sender) werden noch gesucht. Nach dem oben genannten Film "Konsumkritik-Kritik" soll ein Film über den Ablauf von Gerichtsverfahren entstehen (an einem konkreten Beispiel, welches mitgeschnitten wurde). Danach steht der neue "große" Film an - es wäre der zweite aus dem Filmstudio der Projektwerkstatt nach "Aufstieg und Fall einer Patentlösung" (http://www.youtube.com/watch?v=VVmIgMy10NQ). Thema sind die Verschwörungstheorien, ihre Herkunft, Zugkraft und ihre Widerlegung. Einen abgefilmten Vortrag mit unterlegten Bildern gibt es dazu schon (https://www.youtube.com/watch?v=qG45bWS_EkA&feature=youtu.be).
  • Interessante Erfahrungen haben wir mit der Unterstützung von Flüchtlingen hier in der Provinz gemacht. Einiges klappte ziemlich gut, z.B. die Unterstützung von der ersten Stunde an durch direkten Kontakt, gemeinsame Veranstaltungen und die Nutzung der Projektwerkstatt. Außerdem konnten fremdenfeindliche Stimmungen der verschiedenen Nationalitäten untereinander überwunden werden. Deutliche Probleme hatten wir mit großen Teilen der deutschen Helfer_innengruppen. Zum Teil wurden wir direkt als unerwünscht abgelehnt, immer aber war ein tiefer Graben in der Art des Kontaktes. Während wir vor allem Hilfe zur Selbsthilfe versuchten, ist Flüchtlingsunterstützung sonst eher eine behütende Art der Deutschen für Nicht-Deutsche. Gleichberechtigt ist das nicht. Erschreckend aber ist, dass die Flüchtlinge genau das wollen und schließlich den Kontakt zu uns abbrachen, weil sie gar keine Lust hatten, sich selbst zu kümmern. Damit gaben sie überwiegend das gleiche Bild ab wie auch in der deutschen Gesellschaft, wo fast alles durch hauptamtliche Dienstleistungsangebote geregelt wird und die Menschen in ihrem eigenen Leben eine immer geringere Rolle spielen. AfD & Co. brauchen also keine Angst zu haben: Die meisten Refugees sind von Anfang an ziemlich nah dran am bürgerlich-eigentumsorientiert-kapitalistischen Deutschland. Wir sagen eher: Leider!
  • Das Seminarhaus, die Gruppenräume und Werkstätten der Projektwerkstatt sind zur Zeit wenig genutzt - da wäre also Platz für Eure Treffen und Seminare (siehe www.projektwerkstatt.de/seminare).
  • Zur Ergänzung der Ausstattung und für weitere Ausbauten suchen wir immer Materialien. Wenn jemensch etwas davon übrig hat oder organisieren kann, freuen wir uns. Liste auf www.projektwerkstatt.de/gesucht.
Es gab übrigens inzwischen den Prozess gegen einen der Saasener Dorf-Nazis wegen der Attacke auf die Projektwerkstatt vor einem Jahr. Es gab einige Artikel in Zeitungen, z.B. in der FR (http://www.fr-online.de/rhein-main/angriff-auf-wohnprojekt-junger-rechter-zu-geldstrafe-verurteilt,1472796,34496412.html).


Gießener Landbote
Zur Zeit ist die Sommer-Ausgabe gültig, die in und um Gießen ausliegt. Dazu nochmal der Hinweis auf die Seite www.giessener-landbote.de, die ja inzwischen schon eine Weile im Internet ist und wo der aktuelle Landbote auch zu lesen ist. Es ist dort möglich für alle Gruppen und Projekte, sich anzumelden und dann eigene Termine und Projektbeschreibungen einzutragen, d.h. die Seite ist nicht davon abhängig, ob gerade jemensch die Seite pflegt oder eine_n mag. Das könnte also ein wichtiges zusätzliches Vernetzungselement werden, da andere Terminkalender so nicht mehr funktionieren.
Spannend wäre jetzt noch, wie sich die Daten mit anderen digitalen und sonstigen Vernetzungen verknüpfen lassen - also: wer kann wie solche Daten auch in alle möglichen sozialen Netzwerke des Internets einschleusen? Und umgekehrt ...



Die nächsten Termine im Überblick:
  • Mi, 27.7. ab 18 Uhr im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26, Gießen): Aktionsvernetzungstreffen für Gießen
  • Mi, 10.8. um 13.30 Uhr vor dem Amtsgericht Gießen (Gutfleischstr. 1, Raum 200A): Prozess wegen Containers bei tegut - 3. Verhandlungstag ++ Bericht "Viel Prozess um weggeworfene Lebensmittel" vom ersten Tag, in: Gießener Anzeiger, 30.6.2016), der zweite Tag war eher langweilig.
    Worum geht es? Das ist kaum noch zu erkennen. Ursprung war eine Auseinandersetzung an den Müllcontainern bei tegut Gießen (Neustädter Tor): Wer Lebensmittel aus dem Müll rettet, soll in diesem Land bestraf! werden. Doch das ist längst vom Tisch, verhandelt wird trotzdem noch ...
  • Do, 4.8., 19 Uhr in Gießen (Start am Uni-Hauptgebäude in der Ludwigstr.): Critical Mass
  • Sa, 27.8. ab 18 Uhr im Antiquariat Guthschrift (Bahnhofstr. 26, Gießen): Aktionsvernetzungstreffen für Gießen
  • danach: Layouten und Drucken der Landbote-September-Ausgabe in der Projektwerkstatt ... und: Verteilen - wer macht mit?
  • Do, 1.9., 19 Uhr in Gießen (Start am Uni-Hauptgebäude in der Ludwigstr.): Critical Mass
  • So, 4.9., ab 14 Uhr in der Projektwerkstatt in Saasen (Ludwigstr. 11): Bunter Aktionstag, wahrscheinlich mit Umsonstmarkt, politischen Diskussionen, Hausführungen und um 18 Uhr das Planungstreffen für das September-Programm


Aktionscamps im Sommer

Per Kleinbus fahren ein paar Menschen von Gießen zu vier der Camps:
Wenn Du mitkommen möchtest, melde Dich bei Erik unter 06441-782 367.
Insbesondere zum Klimacamp haben wir viel vor. Wir werden mit einer ziemlich umfangreichen Aktionsausstattung aus der Projektwerkstatt zum Camp-Gelände fahren und dort zusammen mit anderen ein Aktionsmaterialzelt aufbauen. Außerdem wollen wir ein Aktionstheaterzelt organisieren: Kleine Beiträge den ganzen Tag über von einer kleinen Bühne sollen zu Aktionen animieren oder gelaufene reflektieren. Genauere Beschreibung und die Infos auf www.projektwerkstatt.de/termin.html. Wer kommt mit? Mitfahrgelegenheiten gibt es am Tag vorher und am Samstag - Zug und Trampen geht aber auch ...


So long ... Gruß aus der Projektwerkstatt


-- 
(Bitte bei Antworten lange Mailzitate wegschneiden ... spart Daten, Zeit und Unübersichtlichkeit :-)

Projektwerkstatt Saasen, 06401/903283, Fax 03212-1434654
Ludwigstr. 11, 35447 Reiskirchen-Saasen (20 km östlich Giessen)
www.projektwerkstatt.de/saasen 
PGP unter www.projektwerkstatt.de/feedback.html
 - Seminarhaus und politische Aktionswerkstätten
 - Archive, Bibliotheken und Gruppenräume (mit Bahnanschluss)
Spannende Bücher und DVDs unter www.aktionsversand.de.vu!
Angebote für Aktionstrainings, Workshops und Vorträge: www.vortragsangebote.de.vu und www.projektwerkstatt.de/termine.
Die Projektwerkstatt lebt davon, was anderswo übrig ist, z.B.: Audio-Aufnahmegerät, Obstpresse, Sitzwürfel, Ansteckmikrofone (mit oder ohne Kabel) und viele Verbrauchsmaterialien (Gesamtliste unter www.projektwerkstatt.de/gesucht).

_______________________________________________
Mailingliste von Hoppetosse - Netzwerk für kreativen Widerstand. Alle Infos und Formular für Aus-/Eintragen sowie Archiv: www.projektwerkstatt.de/ovu.
Drücken Sie die Esc-Taste oder klicken Sie an eine beliebige Stelle, um zu Mail zurückzukehren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten