Mittwoch, 13. April 2016

[AGF-Info] Rette die Bildungskette! Kampagne für mehr Bildungsgerechtigkeit

20 Jahre
... lang gab es keine nennenswerte Aufstockung der Haushaltsmittel für Weiterbildung in Rheinland-Pfalz. Die Aufgaben und Herausforderungen sind im gleichen Zeitraum um ein vielfaches gestiegen.

Als AGF sind wir Mitglied in der Landesarbeitsgemeinschaft anderes lernen und unterstützen die Kampagne Rette die Bildungskette!

Konkret bitten wir Sie / euch unterzeichnet die Petition, die sich an Parteien der Koalitionsverhandlungen in Rheinland-Pfalz richtet: Weiterbildung stärken, Integrationslücke schließen!

Wir haben insbesondere acht Forderungen aufgestellt:
  1.     Bereitstellung zusätzlicher Mittel für Bildungsmaßnahmen
  2.     Finanzierung innovativer Ideen
  3.     Bereitstellung zusätzlicher Mittel für Geflüchtete
  4.     Schaffung eines eigenen Hauhaltstitels
  5.     Schaffung je einer Vollleitstelle pro Bildungsträger für ESF-Maßnahmen
  6.     Bereitstellung zusätzlicher Mittel für technische Weiterentwicklung
  7.     Offensive Unterstützung im Sinne einer Qualifizierungsoffensive
  8.     Mittel für die Bildungsberatung

Wir bitten Euch diese Forderungen zu unterstützen indem ihr die Petition selbst unterschreibt und soviel Unterschriften wie möglich einsammelt:
- online: http://www.rette-bildungskette.de/petition/  oder gleich der direkte Link zu Change.org
  oder
- analog: Unterschriftenliste im Anhang ausdrucken, unterzeichnen/sammeln und bis spätestens 9. Mai
  an LAG anderes lernen, Hauptstr. 21, 67280 Ebertsheim schicken
  (Im Weltladen der AGF Trier liegen ebenfalls Unterschriftenlisten aus.)

Danke für Ihre/Eure Unterstützung!

Gruß Markus Pflüger
AG Frieden Trier


   * * *


HINTERGRUND
Erhöhung der Mittel für eine gelingende Bildungskette in Rheinland-Pfalz!
Mit unseren Weiterbildungsangeboten übernehmen wir gerade jetzt gesellschaftliche Aufgaben wie die breite Teilhabe gesellschaftlicher Gruppen bei gleichzeitiger Integration von Zehntausenden von Geflüchteten und stärken damit die Mitte der Gesellschaft. Gleichzeitig ebnen wir damit Menschen den Weg hin zu beruflicher und privater Aus- und Weiterbildung. So wie bei der 34-jährigen Syrerin Roula: Zunächst ohne jegliche Deutschkenntnisse, belegte sie einen Integrationskurs. Heute dolmetscht sie beim Job-Center und übersetzt für andere Geflüchtete. Die Kurse für Flüchtlinge werden vor allem über Projektmittel gewährleistet. Mit den vorhandenen personellen Ressourcen können diese Angebote schon lange nicht mehr gestemmt werden.
Wir bitten die neue Landesregierung daher eindringlich, sofort zu handeln und die finanziellen Mittel für die Weiterbildung den drastisch gestiegenen Anforderungen anzupassen.
Rette die Bildungskette!

Darüber hinaus ist es dringend erforderlich, deutlich mehr als bisher in die Bildungsangebote für alle in unserer Gesellschaft zu investieren! Ein fundiertes Grundbildungsangebot für alle diejenigen ist vorzuhalten, deren bisherige schulische und berufliche Abschlüsse keine ausreichende Basis für eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen, kulturellen und Arbeitsleben bieten.
Wichtig sind gerade jetzt auch Bildungsangebote für eine verunsicherte Aufnahmegesellschaft, um den sozialen Frieden zu erhalten. Wir können auf die Nachfrage aus der Bevölkerung nur qualitätsvoll reagieren, wenn wir in diesen Zeiten unser Personal nicht nur halten, sondern ausbauen und unsere technische Infrastruktur mit den Standards unserer Zeit ausstatten können.
Für unsere Arbeit in Rheinland-Pfalz heißt das: Die Bildungskette muss intakt bleiben!
Und das geht nur über eine Verdoppelung unserer Mittel auf insgesamt 16 Millionen Euro und der Bereitstellung von Projektgeldern, Personalstellen und technischer Infrastruktur!

Keine Kommentare:

Kommentar posten