Mittwoch, 23. August 2017

Weißrussische Gewerkschaften im Widerstand gegen eine Repressionswelle



„Am 2. August wurden Gennady Fedynch, Vorsitzender der Radio- und  
Elektroindustriegewerkschaft (REP) und Mitglied des IndustriAll  
Exekutivkomitees, Ihar Komlik, Chefbuchhalter der REP und Vorsitzender  
der REP Organisation in der Stadt Minsk, sowie einige weitere  
Beschäftigte von weißrussischen Behörden festgehalten und verhört.  
Gegen beide Gewerkschafter wird nun wegen angeblicher  
Steuerhinterziehung in größerem Umfang ermittelt. Sie sind von drei  
bis fünf Jahren Gefängnis bedroht. Ihar Komlik befindet sich seit dem  
2. August im Gefängnis. Die Anschuldigungen zu hinterzogenen Steuern  
beziehen sich auf solidarische Unterstützungsbeträge, die die  
Gewerkschaft 2011 empfangen hat. Diese Beträge können nicht als  
Privatkapital behandelt werden. Die Anschuldigungen entbehren jeder  
Begründung und zielen darauf ab, die Gewerkschaft zu schwächen. Es  
sind Vergeltungsmaßnahmen gegen das zivile Engagement der  
Gewerkschaftsaktivisten und ihre Arbeit zur Verteidigung der sozialen  
und wirtschaftlichen Interessen von Beschäftigten in Belarus. Bitte  
schließen Sie sich uns an und fordern Sie die sofortige Freilassung  
von Ihar Komlik sowie ein Ende der strafrechtlichen Verfolgung von ihm  
und Gennady Fedynch“ – so der Aufruf „Stoppt die Angriffe auf  
Gewerkschaftsaktivisten“  seit dem 21. August 2017 bei LabourStart,  
dem bereits rund 4.500 UnterzeichnerInnen ihre Unterstützung gegeben  
haben – und viele weitere tun Not!
https://www.labourstartcampaigns.net/show_campaign.cgi?c=3525

Siehe dazu auch einen Beitrag über die Rolle der Gewerkschaft REP bei  
den sozialen Protesten dieses Jahres, einen weiteren zu Aktionen der  
Gewerkschaft und einen Hintergrundbeitrag zur sozialen Entwicklung in  
Weißrussland
http://www.labournet.de/?p=120435

Keine Kommentare:

Kommentar posten