Mittwoch, 23. August 2017

Paradigmenwechsel: 11 Thesen zu den neuen Herausforderungen an die humanitäre Hilfe



"Das Elend der Welt hat längst ein Ausmaß angenommen, das durch Hilfe  
nicht mehr gemildert werden kann. Die ungebremste Krisendynamik der  
letzten Jahre hat das internationale humanitäre System gesprengt.  
(...) Zu den Naturkatastrophen, wie Erdbeben oder Überschwemmungen,  
ist eine Vielzahl von „man-made“ Desastern hinzugekommen, die ihre  
Ursachen im Klimawandel, in zunehmender sozialer Ungleichheit, in  
Staatsauflösung und/oder Kriegen finden. Nicht selten sind es multiple  
Krisen, die sich vor diesem Hintergrund herausbilden. (...) Nicht  
zuletzt die millionenfache Flucht und Migration von Menschen ist  
Ausdruck und Folge eines sich immer mehr verfestigenden multiplen  
Krisengeschehens. (...) Dieser dramatische Zuwachs von Ungleichheit  
ist kein Betriebsunfall, sondern unmittelbare Folge der marktradikalen  
Umgestaltung der Welt sowie der Schrumpfung der Arbeitsmärkte durch  
Einführung neuer Technologien. Das Versprechen, dass dabei auch etwas  
für die Armen abfallen würde, hat sich als Trugschluss erwiesen. Statt  
zu einem Trickle-down-Effekt kam es zu dessen Gegenteil, zur  
Umverteilung von unten nach oben. Die Reichen wurden reicher, die  
Armen ärmer. Acht Einzelpersonen, so Oxfam, sollen heute so viel  
besitzen wie die unteren 3,5 Mrd. der Weltbevölkerung zusammen. (...)  
Der im Herbst 2015 veröffentlichte Bericht der Bundesregierung über  
die deutsche humanitäre Hilfe im Ausland lässt keinen Zweifel: das  
Elend der Welt hat längst ein Ausmaß angenommen, das durch Hilfe nicht  
mehr gemildert werden kann. Auf dramatische Weise übersteigt heute der  
Bedarf an Hilfe die weltweit zur Verfügung stehenden Mittel. Selbst  
die großen UN-Hilfswerke sind inzwischen überfordert..." Beitrag von  
Thomas Gebauer, seit 1996 Geschäftsführer von medico international,  
vom 17. August 2017 beim medico-Blog
https://www.medico.de/blog/11-thesen-zu-den-neuen-herausforderungen-an-die-humanitaere-hilfe-16821/

Keine Kommentare:

Kommentar posten