Dienstag, 29. August 2017

Die Repression der türkischen Behörden gegen Sendika geht weiter – die Arbeit von Sendika auch



Die Stellungnahme von Sendika.org  „61 Mal verboten, 62 Mal wieder 
online“ am 26. August 2017 bei Freie Sicht übersetzt, ist eine 
aktualisierte Fassung der Stellungnahmen von Sendika zur gesamten 
Kampagne der türkischen Behörden gegen die Webseite, die inzwischen 
bei ihrer Adresse 62 angekommen ist – bei der Adresse 51 hatte es die 
letzte übersetzte Erklärung gegeben. Hier wird unter anderem 
unterstrichen: „Wir haben  zum 60. Mal eine Zensur unserer Seite 
erfahren. Wir machen unter sendika62.org weiter. Das ist Weltrekord. 
Ein Rekord sowohl für die AKP-Regierung, die dieselbe Seite wieder und 
wieder behindert, ein Rekord aber auch für uns, die wir die Barrieren 
der AKP gegen unsere Berichterstattung wieder und wieder überwinden. 
Die AKP-Regierung setzt ihre repressive, ungesetzliche, 
rückschrittliche Politik unbeirrt fort. Wir sind uns sicher, dass sie 
den Druck gegen uns und die Versuche, uns zu zensieren, noch 
verstärken werden. Wir aber werden uns von unserem Weg nicht abbringen 
lassen. Unsere Antwort gegen ihren Faschismus lautet immer wieder: 
Sendika.Org wird nicht schweigen! Alle Menschen haben das Recht auf 
Kommunikation und wahrheitsgemäße Information. Wir werden nicht 
aufhören, dieses Recht zu verteidigen. Stolz verkünden wir allen 
Freunden und allen Feinden da draußen: Wir werden unsere Nachrichten 
auch weiterhin verbreiten. Wir wissen: Der Widerstand gegen 
Ungerechtigkeit und Zensur, den wir mit unseren Stiften, unseren 
Kameras, Tastaturen und Worten leisten, an unserem Schreibtisch und 
auf der Straße, dieser Widerstand entspringt einer historischen 
Verantwortung“. In dem Beitrag wird abschließend dazu aufgerufen, die 
Geschichte des Widerstandes von Sendika weiter zu verbreiten.
http://freiesicht.org/2017/sendika-org-wird-nicht-schweigen-2/

Und wir erinnern an die Spendenkampagne für die Prozesskosten von 
Sendika.org – wir planen in diesen Tagen die nächste Überweisung, noch 
einige Euros können gern dazukommen!
http://www.labournet.de/?p=115900

Keine Kommentare:

Kommentar posten