Dienstag, 29. August 2017

Kämpferische Demonstration in Chile

Wir veröffentlichen diese inoffizielle Übersetzung eines Berichts der chilenischen Zeitung el publo und zusätzlich eine inoffizielle Übersetzung einer Erklärung der FERP:
Chile Manuel 07
DER 25. AUGUST IST FÜR MANUEL UND FÜR ALLE OPFER VON POLIZEIGEWALT
Ein Teilnehmer schickte uns einen Bericht von der Demonstration vom 25. August, wir schätzen das Interesse, die demokratische Presse des Volkes zu unterstützen und wir laden jeden ein, ihre Nachrichten zu schicken.
Am Freitag, den 25. August 2017 um 17:15 wurde wieder eine Demonstration in Gedenken an den Tod des Studenten Manuel Gutiérrez durchgeführt. Zu diesem Zeitpunkt waren mindestens 60 Menschen, hauptsächlich Studenten, vor der Posta 4 die zwischen der Juan Moya und Grecia (Ñuñoa) liegt. Dort fing die Aktion an, mit den Reden von einigen Genossen die auf den Tod von Manuel Gutiérrez eingingen.

Zu Beginn redete ein Sprecher der Front der Revolutionären Studenten des Volkes (FERP) und gab eine kurze Beschreibung wie die Fakten des Todes von Manuel Gutiérrez waren. Er betonte, dass der einzige der als Verantwortlich angesehen wurde der Bulle Miguel Milacura ist, der zuhause ist, seine „Strafe“ absitzend. Der direkte Verantwortliche dieses Bullen erhielt niemals eine Strafe, und der Staat kümmerte sich nicht um diesen Tod.

Sofort sang eine Studentengruppe und ein Vertreter der Gruppe der Opfer von Polizeigewalt sprach. Sie kannte Manuel und rief zum 25. August auf, den Tag der Opfer der Polizeigewalt zu gedenken, sowohl für den Tod Manuels als auch anderer junger Menschen, die auch getötet wurden. Danach sprach ein Anwalt, der die Volksanwälte vertrat, er unterstrich, dass das Volk einen Triumph hatten, weil es ein Sieg ist, Manuels Tod zu erinnern und zu gedenken.

Dann wurden sie gefragt: wollt ihr auf der Straße oder auf dem Gehweg gehen? Woraufhin alle unisono riefen: Auf der Straße! Also begann die Demonstration, bei der auch auf die Teilnahme der „Comparsa Callejera“, bestehend aus ehemaligen Pedagógicos gezählt werden konnte. Die Route begann an der Juan Moya und die Grecia runter, ihr folgte ein starkes Kontingent der Carabineros – es waren mehr Bullen als Menschen. Die Demonstration ging weiter durch die Straßen von Ñuñoa, erreichte die Pedagógico über Doctor Johow in Ruhe, aber von einem starken Einsatz der Carabineros gefolgt.

Chile Manuel 03
Bericht: kämpferische Demonstrartion für Manuel Gutiérrez
An diesem Freitag, den 25. August, sechs Jahre nach dem Tod Manuel Gutiérrez, Student, ermordet von einem Bullen der ihn mit seiner Maschinenpistole UZI erschossen wurde um die massiven Proteste, die in der Siedlung Jaime Eyzaguirre der Gemeinde Macul, Santiago im Zusammenhang mit einem zweitägigen Generalstreik von Arbeitern und Studenten für das Recht auf Bildung am 25. und 26. August 2011 auftraten umzustimmen.

Der alte Staat, verzweifelt durch den großen Anstieg des Klassenkampfes, der in den Tagen die auf den 4. August folgten, gab Befehl, die Straßen mit dem Blut des Volkes zu bewässern, um die wachsende Rebellion des Volkes zu beenden.

Sechs Jahre nach dem Vorfall, wurden zahlreiche Gedenken, Aktionen und Proteste abgehalten, unter ihnen eine Veranstaltung die an der Cerro Santa Lucía durch die Gruppe der Opfer von Polizeigewalt abgehalten wurde, einer Organisation die aus dieser Tatsache geboren wurde, und der traditionelle Marsch der von der Front der revolutionären Studenten des Volkes abgehalten wurde, von der Posta 4 (wo Manuel starb) zum Pedagógico.

Der letztere entwickelte sich mit großem revolutionären Ausdruck, beginnend mit einer Rede von der FERP und Mitgliedern der Anwälte des Volkes, einer Organisation von Anwälten die die Gruppe der Opfer von Polizeigewalt unterstützt, die dann einer Musikvorführung der Massen und der „Comparsa Sin Cabeza“ platz ließen, die eine Tanz- und Musiknummer für den Anlass vorbereitet hatten.

Zu Beginn waren alle Massen entschlossen die Straßen zu nehmen, trotz dem starken Polizeiaufgebot das an jeder Ecke der Avenida Grecia stand und hoffte den Protest zu unterdrücken und diesen Schrei des Volkes zu verstummen.

Die Reihen von etwa 100 Studenten und Jugendlichen, manche vermummt und vorbereitet die Repression anzugreifen um das Recht auf Protest durchzusetzen, gingen weiter und riefen „MANUEL, BRUDER, DEIN TOD WAR NICHT IN UMSONST, DAS VOLK ORGANISIERT SICH GEGEN DEN ALTEN STAAT“, „DEM VOLKE MIT GANZEM HERZEN DIENEN, SCHOCKTRUPPEN DER REVOLUTION“ und „WIR SIND STUDENTEN, WIR SIND KEINE PAZIFISTEN, ES LEBE DER ANTIIMPERIALISTISCHE KAMPF“. Einer eisernen Organisation gegenüberstehend, wagten sich die Spezialeinheiten der Carabineros nicht zu unterdrücken.

Später, als durch die Straßen die das Pedagógico begrenzten gelaufen wurde, kamen die Nachbarn raus um beeindruckt von der Mobilisierung zu schauen. Bevor es erreicht wurde schaffte die kämpferische Gruppe den Weg frei indem sie die Tore offen hielten, es wurde auf den zentralen Rasen der Universität gegangen um ein Musical aufzuführen und neue Reden zu halten.

Danach wurde aufgerufen sich zu bewaffnen um auf die Straßen zu gehen, die Avenida Macul zu schneiden und die Repression sofort anzugreifen, die Massen entgegneten der Repression mit Molotowcocktails, Steinen, Schlingen und Wetruwes, für etwa eineinhalb Stunden kämpfend.

Am Ende fasste eine Gruppe von Genossen die Aktion zusammen und rief auf, weiter zu organisieren und für den Wahlboykott zu arbeiten.

Wir teilen die Bilder der Demonstration die von der FERP organisiert wurde:
Chile Manuel 01
Chile Manuel 02
Chile Manuel 04
Chile Manuel 05
Chile Manuel 06
Chile Manuel 08
Chile Manuel 09
Chile Manuel 10
Chile Manuel 11
Chile Manuel 12
Chile Manuel 13
Chile Manuel 14
Chile Manuel 15
Chile Manuel 16

Keine Kommentare:

Kommentar posten