Montag, 26. Februar 2018

Ungarn: 149 Menschen erfroren diesen Winter im „Wohlstandsprojekt EU“

   

Während die EU von den Herrschenden als „Projekt des Wohlstands und Friedens“ gepriesen wird, spitzen sich die Widersprüche zwischen den Imperialisten und den unterdrückten Völkern immer weiter zu.
Eine neue Statistik aus Ungarn gibt an, dass seit Herbst 2017 149 Menschen erfroren sind. Die Anzahl ist schon doppelt so hoch als noch Mitte Jänner dieses Jahres.
Nach der Aussendung des „ungarischen Sozialforums“ starben 47% der Erfrorenen in ihrem ungeheizten Zuhause. Obwohl dieser Winter vergleichsweise mild war, lebt ein großer Teil der ungarischen Bevölkerung, rund 1.5 Millionen, in extremer Armut und mit dem Risiko den Winter nicht zu überleben. Im Jahr 2017 verloren zwischen 10.000 und 11.000 Ungarn ihre Wohnung, ohne eine andere Unterkunft danach zu haben.

Diese Zahlen sind von einer eigenständigen Erhebung des Sozialforums, da der ungarische Staat solche Daten nicht sammelt. Somit kann eher davon ausgegangen werden, dass die Anzahl der Menschen die diesen Winter erfroren sind noch weit höher liegt.

Der Imperialismus ist der Mörder! Während ungarische ArbeiterInnen unter widrigsten Bedingungen und teilweise mit ungarischen Kollektivvertrag in den „westlichen“ imperialistischen Ländern arbeiten müssen, damit die Imperialisten noch mehr Profit aus ihnen herausziehen können, verschlechtern sich die Lebensbedingungen der ungarischen Bevölkerung immer weiter. Diese Zahlen zeigen vor allem eins: die EU ist der Feind der unterdrückten Völker Europas!

Keine Kommentare:

Kommentar posten