Donnerstag, 28. Mai 2015

Rote Hilfe Mitglied und aktiver Gewerkschafter vom Verfassungsschutz angesprochen

Am Donnerstag, den 21. Mai 2015 um 14.30 Uhr wurde in München das Rote Hilfe Mitglied und der aktive Gewerkschafter M. von einem Mitarbeiter des bayerischen Landesamtes für Verfassungsschutz angesprochen.Er wolle sich über den G7-Gipfel unterhalten, so begann der Geheimdienstler seine Ansprache. Auch M. könne ja Fragen stellen. Erst nach mehrmaliger Ablehnung und der Ansage, dass der angesprochene Genosse prinzipiell nicht mit dem Verfassungsschutz zusammenarbeite, ließ der Mitarbeiter des LfV von ihm ab. Der Ort der Ansprache zwischen Einkaufszentrum und der Wohnung von M.lässt darauf schließen, dass der Geheimdienst M. schon länger unter Beobachtung hatte. Zwei Wochen vor dem G7-Gipfel im bayerischen Elmau lassen die bayerischen Staatsorgane nichts unversucht, den legitimen und demokratischen Protest gegen das Treffen der politischen Hauptverantwortlichen für weltweiten Krieg, Hunger, Ausbeutung und Armut, zu bespitzeln und zu behindern. Die Reaktion des Genossen M. jegliche Zusammenarbeit mit Geheimdinsten abzulehnen, ist die einzig richtige Antwort. Wenn ihr selber vom Verfassungsschutz angequatscht werdet oder davon mitbekommt, dann geht zu eurer nächsten Rote Hilfe Ortsgruppe und macht dies öffentlich. Öffentlichkeit ist eine wirksame Waffe gegen die Bespitzelung und die Machenschaften der Geheimdienste. Lasst euch nicht einschüchtern! Solidarität ist eine Waffe! Für starke und kämpferische Proteste gegen den G7-Gipfel im bayerischen Elmau! Rote Hilfe e.V. - Ortsgruppe München

Keine Kommentare:

Kommentar posten