Sonntag, 21. Juli 2013

Hamas ist gegen Wiederaufnahme der Friedensgespräche

Gaza/Ramallah/Amman (Press TV) - Die Hamas hat sich gegen den von US-Außenminister John Kerry vorgeschlagenen Plan zur Wiederaufnahme der Firedensgespräche zwischen Israel und der palästinensischen Autonomiebehörde ausgesprochen. Der Sprecher der Hamas, Sami Abu-Sohri, erklärte dazu, dass das Einverständnis der palästinensischen Autonomiebehörde zur Rückkehr an den Verhandlungstisch im Widerspruch zu den Forderungen des Volkes stehe. Mahmud Abbas sei daher nicht zur Wiederaufnahme der Gespräche mit Israel legitimiert. Der Innenminister der Hamas, Ihab al-Ghassein, ergänzte: Wer nicht vom Volk gewählt wurde und trotzdem als dessen Vertreter Verhandlungen führt, spricht tatsächlich nur für sich selbst. Das palästinensische Volk wird dies nicht akzeptieren. Außenminister Kerry ist in den vergangenen Monaten fünfmal in den Nahen Osten gereist, um die beiden Konfliktparteien wieder zu direkten Friedensverhandlungen zu bewegen. Die Gespräche waren 2010 wegen des fortgesetzten illegalen Siedlungsbaus in den besetzten Gebieten von den Palästinensern abgebrochen worden. Kerry hatte in der jordanischen Hauptstadt Amman berichtet, dass Vertreter Israels und der Palästinenser in Vorgesprächen eine Basis für die Wiederaufnahme der Verhandlungen gefunden hätten. Ein Sprecher von Palästinenserpräsident Abbas wies allerdings darauf hin, dass noch etliche Detailfragen zu klären seien.+ (http://german.irib.ir/nachrichten/nahost/item/223729-hamas-ist-gegen-wiederaufnahme-der-friedensgespr%C3%A4che)

Keine Kommentare:

Kommentar posten