Sonntag, 21. Juli 2013

Ali Ismail Korkmaz ist gestorben

Die Proteste großer Teile der Bevölkerung gegen die AKP-Diktatur in der Türkei gehen weiter. Massenverhaftungen, schwere Übergriffe und Menschenrechtsverletzungen mittlerweile zum Alltag. Am Mittwoch, den 10. Juli 2013 ist ein weiterer junger Mann namens Ali İsmail Korkmaz, der an friedlichen Protesten gegen die AKP-Regierung teilgenommen hatte, infolge seiner schweren Verletzungen in der Medizinischen Universitätsfakultät von Eskisehir verstorben. Unmittelbar nach dem Angriff der Polizei soll er vom Numune Krankenhaus zweimal zurückgewiesen worden sein. Es ist ihm dort trotz seines schlechten Zustands gesagt worden "Gegen dich gibt es eine Anzeige, geh zuerst zur Polizei und mach eine Aussage" und dann wurde er von einer Polizeiwache zu nächsten geschleppt. Zuletzt wurde er 30 Tage lang auf der Intensivstation der Universitätsklinik Eskisehir Osmangazi behandelt, bis er dort am Mittwoch, den 10. Juli verstarb. Mustafa Ali Tombul, ein Mitglied der Jugendföderation im Alter von 16 Jahren wurde am Montag, den 8. Juli, bei einem weiteren schweren Angriff der Polizei aus 1 Meter Entfernung mit einer Gasgranate gezielt auf den Kopf geschossen. Er befindet sich nun mit zahlreichen weiteren Verletzten im Unfallkrankenhaus in Taksim und schwebt in Lebensgefahr.

Keine Kommentare:

Kommentar posten