Sonntag, 21. Juli 2013

[Chiapas98] Pro-zapatistische Tseltal-Familien fordern von der chiapanekischen Regierung Unterstützung

Die pro-zapatistischen Familien, die am 4.12.2011 aus der Tsetal-Gemeinde Banavil, Landkreis Tenejapa, vertrieben wurden, beklagten öffentlich, dass die prekären Bedingungen, unter denen sie seit 19 Monaten in San Cristóbal leben, von der chiapanekischen Regierung ignoriert werden. Ihre Vertreibung geht auf eine bewaffnete Attacke von PRI-Angehörigen der Gemeinde Banavil und anderer Gemeinden zurück, bei der dem Überfall verschwand Alonso López Luna, wobei alles darauf hindeutet, dass er ermordet wurde. Außerdem starb bei der Attacke einer der Aggressoren, was dazu führte, dass Francisco Santiz López, EZLN-Unterstützer, für ein Jahr unter falschen Anschuldigungen inhaftiert war. "Wir fordern, dass die Regierungen von Manuel Velasco Coello und President Enrique Peña Nieto unsere Problem so schnell wie möglich lösen. Wie lange wird es noch dauern bis sie uns und unsere Situation beachten?", fragten die vertriebenen Indigenas am Dienstag dieser Woche. Voller Text unter: Original (Spanisch): Beitrag von Hermann Bellinghausen in La Jornada vom 17.7.2013 http://www.jornada.unam.mx/2013/07/17/politica/017n1pol Englische Übersetzung: Dorset Chiapas Solidarity: http://dorsetchiapassolidarity.wordpress.com/2013/07/19/tzeltales-displaced-from-tenejapa-demand-the-governments-attention/ _______________________________________________ Chiapas98 Mailingliste JPBerlin - Mailbox und Politischer Provider Chiapas98@listi.jpberlin.de https://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/chiapas98

Keine Kommentare:

Kommentar posten