Montag, 26. November 2012

Das Projekt von Harvard und Houston zur Vernichtung der Slawen

Die Pläne der Imperialisten gegen die UdSSR und Russland Quelle: Prawda-TV vom 17.04.2011 Auf Kommunisten-online am 24. November 2012 – Anfang der achtziger Jahre gelang es den sowjetischen Sicherheitsorganen, Materialien des sogenannten „Harvard-Projektes“ zu bekommen. Sie bestanden aus drei Bänden: „Umgestaltung“, „Reform“, „Vollendung“. Zu Anfang des ersten Bandes befand sich eine große Präambel, in der darüber gesagt wurde, daß beim Übergang vom 20. zum 21. Jahrhundert der Menschheit eine furchtbare Krise wegen des Mangels an Rohstoff- und Energievorräten droht. Die angelsächsischen Ökologie-Analytiker schlossen darauf, daß die Rettung der Menschheit davon abhängt, inwiefern gelingen wird, die allgemeinen Aufgaben in der Vernichtung des, wie damaliger Präsident der USA Ronald Reagan sagte, „Reich des Bösen“ zu lösen, das heißt auf Kosten der UdSSR, mit einer geplanten Dezimierung der Bevölkerung um das Zehnfache und der Zerstörung des nationalen Staates. Das Programm wurde auf drei mal fünf Jahre berechnet. In den ersten fünf Jahren von 1985-1990 wird die „Umgestaltung“ ihrer Öffentlichkeit, der Kampf um einen „Sozialismus mit menschlichen Antlitz“, der Vorbereitung der „Reformen vom Sozialismus zum Kapitalismus“ vor sich gehen. Die „Umgestaltung“ soll ein Führer, vermutlich der Generalsekretär leiten. Der zweite Band war der „Reform“, im Zeitraum der Jahre 1990-1995, und folgendem Ziel gewidmet: Die Liquidierung des weltweiten sozialistischen Systems. Die Liquidierung des Warschauer Vertrags. Die Liquidierung der KPdSU. Die Liquidierung der UdSSR. Die Liquidierung des patriotischen sozialistischen Bewußtseins. Die „Reform“ sollte schon anderer Führer leiten. Der dritte Band heißt „Vollendung“. Die „Vollendung“ sollte der dritte Führer in der Zeit von 1996-2000 leiten. Es enthielt die folgenden Punkte: Die Liquidierung der Sowjetischen Armee. Die Liquidierung Rußlands als Staat. Die Liquidierung der Merkmale des Sozialismus, wie kostenlose Ausbildung und ärztlichen Betreuung, und die Einführung der Merkmale des Kapitalismus: alles muß bezahlt werden. Die Liquidierung des satten und friedlichen Lebens in Leningrad und Moskau. Die Liquidierung sowohl ds öffentlichen wie des Staatseigentums als auch überall Einführung des Privateigentums. Die „Vollendung“ wird begleitet durch die Austilgung der hungrigen Bevölkerung Rußlands, dem Bau von guten Verkehrsverbindungen zu den Seehäfen, von denen man die Rohstoffe und den Reichtum Rußlands ins Ausland transportieren kann. Der Westen hoffte, vieles auf Kosten Rußlands zu lösen und es wie eine Zitrone auszudrücken, und das Territorium «der angelsächsischen Rasse zurückzugeben». Die Quelle: The Harvard Project on the Soviet Social System «DAS HOUSTON PROJEKT» Das „Houston-Projekt“, beinhaltet eine ausführliche Durcharbeitung der Etappe der „Vollendung“. Er ist nur mit Rußland verbunden, und darin ist schon keine Rede mehr über die Aufteilung der UdSSR (wie im Harvard Projekt, nach dem es schon stattgefunden hat). Hier schon handelt es sich um die Aufteilung Rußlands in kleine Staaten. Nach diesen Plänen soll Sibirien zu den USA gehören, der Nordwesten zu Deutschland, der Süden und das Wolgagebiet zur Türkei, der Ferne Osten zu Japan, um eine direkte Kontrolle über die Rohstoffe Sibiriens und des Fernen Ostens zu sichern. In den letzten 10-12 Jahren soll aus Russland jährlich ins Ausland exportiert werden: 57 % des geförderten Erdöles, 40 % des Erdgases, 90 % des Kupfers, 97 % des Nickels, 99 % des im Land hergestellten Aluminiums u.a., wie aus den rückschrittlichsten Kolonien! Das Houston-Projekt sieht die Absage von Beziehungen zu Rußland als einem einheitlichen Staat vor, es fordert die Beziehung wie zu einer Reihe kleiner Staaten, es erfordert die Entwicklung einer besonderen Politik zu seinen abgespaltenn, zergliederten Teilen. Beide genannten Projekte sind einander ähnlich und zeigen sehr gut, was in den letzten 15-20 Jahre in Rußland unter der Führung seiner jetzigen Herrscher, die eine Agentur des ausländischen Einflusses des Westens sind, seiner „fünften Kolonne“ in Rußland geschieht. Für das Projekt „Umgestaltung“ war es nötig, die Ära von M.Gorbatschow zu beenden, für das Projekt „Reform“ die von B.Jelzin, Das Projekt „Vollendung“ wird von W. Putin erfolgreich erfüllt. Es realisiert sich damit die Aufgabe der nationalen Interessen Rußlands, die Zerstörung seiner Armee und der Landesverteidigung, die Sanktionierung seiner Aufteilung und der Ausverkauf. Quelle: http://www.pravda-tv.ru/2011/04/17/7006

Keine Kommentare:

Kommentar posten