Sonntag, 29. September 2013

Betreff: Spendenaufruf für die Opfer der Tropenstürme in Guerrero, Mexiko

Datum: Wed, 25 Sep 2013 19:29:55 +0200 Von: mex@oeku-buero.de An: unspecified-recipients:; Bitte Weiterleiten, Doppeltversand bitte entschuldigen ****************************************************************** Liebe FreundInnen, liebe GenossInnen, viele von euch haben in den letzten Tagen in den Nachrichten über die Überschwemmungen durch die Hurrikans Manuel und Ingrid in Mexiko erfahren. Die mexikanische Regierung versucht die Wucht der Klimaphänomene als Entschuldigung für ihre Passivität und ihren fehlerhaften Katastrophenschutz zu benutzen. Nun hat sich in der Region Montaña in Guerrero ein Rat von betroffenen Gemeinden gegründet. Sie wollen eine Bestandsaufnahme der Schäden machen und fordern die Regierung auf, sich um ihre Belange zu kümmern. Das Öku-Büro hat beschlossen, Spenden zu sammeln, die über unsere Partner von Tlachinollan an den Rat der betroffenen Gemeinden weitergeleitet werden. Spenden nehmen wir gerne unter: Konto-Nr. 5617 62 58 Stadtsparkasse München BLZ: 701 500 00 IBAN: DE65 7015 0000 0056 1762 58 SWIFT: SSKMDEMM Stichwort: Tlachi Spenden an das Öku-Büro sind steuerlich absetzbar. Vielen Dank für eure Unterstützung Daniel Tapia Montejo Mexiko- Menschenrechtsreferent Infos zur Situation Tropenstürme in Mexiko: Indigene Opfer bleiben unsichtbar amerika21.de, 24. SEP 2013 Von Peter Clausing GUERRERO, MEXIKO. Hunderte Gemeinden in der Region Montaña des Bundesstaates Guerrero sind von der Außenwelt abgeschnitten. Niemand weiß, wie viele Todesopfer dort zu beklagen sind. Das Menschenrechtszentrum Tlachinollan beklagt [1], dass indigene Katastrophenopfer in Guerrero ignoriert werden, die mexikanische Regierung blende diese vollständig aus. Die Folgen des Unwetters in dieser Region sind nicht überschaubar. Neben Erdrutschen ist es vielfach zur Vernichtung der Felder gekommen, von denen der Mais weggespült wurde. Für die Subsistenzbauern könnte es in naher Zukunft zu einer alarmierenden Nahrungsmittelverknappung kommen. Besonders betroffen sind neben anderen die Gemeinden der Méphaa-Ethnie. Während die mexikanischen Medien ausführlich über die Evakuierung von Touristen aus Acapulco berichteten, wurden die traditionellen Gemeindeautoritäten, die sich in der Kreisstadt Tlapa hilfesuchend an die Behörden wandten, abgewiesen. Das Menschenrechtszentrum beklagt die fehlende Koordination zwischen den verschiedenen Regierungsebenen und den fehlenden politischen Willen zu einer schnellen Hilfe. Zugleich riefen die MitarbeiterInnen von Tlachinolllan die Zivilbevölkerung zu solidarischer Hilfe auf. [1]http://tinyurl.com/pak2pu8 URL: http://amerika21.de/2013/09/89370/hurrikan-indig-mex Bilder aus Guerrero -- Oekumenisches Buero fuer Frieden und Gerechtigkeit e.V. Oficina Ecumenica por la Paz y la Justicia Pariser Str. 13 D-81667 Muenchen Alemania Tel: + 49 89 4485945 Fax: + 49 89 487673 EMail: info@oeku-buero.de http://www.oeku-buero.de Vereinsregister Nr. VR 11081 Registergericht: Amtsgericht Muenchen Vertretungsberechtigter Vorstand: Miriam Stumpfe und Eberhard Albrecht _______________________________________________ Chiapas98 Mailingliste JPBerlin - Mailbox und Politischer Provider Chiapas98@listi.jpberlin.de https://listi.jpberlin.de/mailman/listinfo/chiapas98

Keine Kommentare:

Kommentar posten