Montag, 18. November 2019

Autonome greifen Bundeswehr-Werbeagentur an

Crossmedia Kreuzberg - Menschen sterben und ihr schweigt, Scheiben splittern und ihr schreit
In der ersten Novemberwoche wurde die Crossmedia Zweigstelle in Kreuzberg mit Farbe und Hämmern angegriffen. Crossmedia ist die Werbeagentur hinter der aggressiven Bundeswehr-Werbekampagne „Mach was wirklich zählt.“ Neben zerstörten Scheiben hinterließen Kritiker des deutschen Imperialismus auch „No War“ Schriftzüge auf den Wänden der Zweigstelle.
Die Bundeswehr hatte es in den letzten Jahren schwer, genug Menschen zu finden, die bereit sind, für den deutschen Imperialismus zu morden. Um diesen Trend umzudrehen, gab das Verteidigungsministerium zweistellige Millionensummen für „Mach was wirklich zählt“ aus. Seitdem vergeht kaum ein Monat, indem man nicht überall mit Bundeswehrplakaten belästigt wird. Der Gipfel der Geschmacklosigkeit sind Youtube-Serien wie „Mali“, in denen imperialistische Besatzung als humanitäres Abenteuer verharmlost wird. Crossmedias stolzes Fazit zu „Mali“ lautet: „Die YouTube-Community der Bundeswehr wuchs um ca. 80.000 Abos mit insgesamt über 55 Mio. Minuten Watchtime, […].“
Anwohner wollen diese jugendfreundliche Indoktrinierung zugunsten imperialistischer Kriege nicht akzeptieren. Am 13. Dezember um 17:00 rufen sie zu einer Kundgebung mit dem Titel „Bundeswehr abschaffen – weg mit Crossmedia!“ vor dem Firmengebäude auf. Der Aufruf zieht einen klaren Trennungsstrich zwischen den Völkern der Welt und ihren Feinden: „Wir wollen eine Welt ohne Imperialismus, Neokolonialismus und Unterdrückung, ohne Waffenexporte und Wirtschaftskriege, ohne Bundeswehr und ohne Crossmedia.“

Keine Kommentare:

Kommentar posten