Dienstag, 26. November 2019

Rote Hilfe e.V. weist Verbotsforderung als Populismus zurück – wir auch!

[Doktorarbeit zur Roten Hilfe] Doktor Feber, ein Minenhund des 
bundesdeutschen Sicherheitsapparates?

Im Frühjahr 2019 ist im Verlag Dr. Kovac in Hamburg eine Doktorarbeit 
(Dissertation) von Robin Feber zur Roten Hilfe erschienen. Sie heisst: 
„Die Rote Hilfe e. V. / Eine Bewertung der Organisation hinsichtlich 
der Einhaltung demokratischer Minimalbedingungen.“ Sie wurde Ende 
Januar an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften an TU Chemnitz 
verteidigt. In den Verlagsinformationen werden zu dieser Arbeit als 
Stichworte ausgewiesen: „Demokratie, Demokratischer Verfassungsstaat, 
Extremismus, Extremismustheorie, Linksextremismus, 
Marxismus-Leninismus, Politikwissenschaft, Rote Hilfe.“  Das ist schon 
mal überhaupt nicht gut, denn bei so gut wie allen Arbeiten unter dem 
Stichwort „Extremismus“ handelt es sich um eine Wissenschaft von der 
Hexerei, und zwar so wie es vom Historiker Wolfgang Wippermann 
mustergültig formuliert wird. In seiner Arbeit räumt Feber freimütig 
ein, die Rote Hilfe "auf Basis der normativen Extremismustheorie 
entsprechend ihres (anti-)demokratischen Charakters" zu bewerten, um 
so einen "eventuell existierenden Linksextremismus" - wie Feber 
formuliert - zu entlarven. Die hier unmissverständlich angekündigte 
Methode der „Entlarvung“ ist bislang im Bereich der Wissenschaft von 
der Politik völlig unbekannt. In der Arbeit finden sich eine ganze 
Reihe von falschen Tatsachenbehauptungen, die für sich genommen – je 
nach Standort des Betrachters – entweder als lustig zu goutieren sind 
oder ein hohes Maß an Pfusch bei der Erstellung der Arbeit selbst 
anzeigen. Einige dieser Falschbehauptungen stellen einen Angriff auf 
die Theorie und Praxis der Roten Hilfe dar. Siehe die Umfangreiche 
Rezension von Markus Mohr vom 22.11.2019 (pdf) - wir danken!
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2019/11/rotehilfe-mohr.pdf

Siehe Hintergründe in unserem Dossier
http://www.labournet.de/?p=130720

Keine Kommentare:

Kommentar posten