Samstag, 17. Dezember 2016

Nach Aleppo

Es gibt nur zwei Gruppierungen in Syrien, die man 
unterstützen kann – die Menschen,
die unter dem Krieg der Imperien leiden. Und die kleine Linke, kaum 
größer als in der BRD

Wie viele Böcke sollen noch Gärtner werden? Menschenrechtsbomber aus 
der EU und den USA sollen der Bevölkerung helfen, oder sollen Assads 
iranische Bomben gegen die Fundamentalisten siegen, mit einem Land als 
Kollateralschaden?  An die einen oder anderen appellieren, das 
kleinere Übel abwägen in der allseitigen Pestepidemie? Eine 
katastrophale Situation, die sich spätestens seit dem bundesdeutschen 
Balkanfeldzug vor bald 20 Jahren weltweit oft wiederholt. (Dessen 
Menschenrechtsmuster nochmal 10 Jahre zuvor in Panama gesetzt worden 
war, als ein einst befreundeter Diktator gestürzt wurde – indem die 
Armenviertel der Hauptstadt bombardiert wurden). Siehe den anfangs für 
den Westen netten Massenmörder Saddam Hussein, dessen Armee heute Isis 
heißt. Zur Entwicklung in Syrien unsere ausführliche und natürlich 
kommentierte Materialsammlung "Syrien – die Flucht als Alternative?" 
vom 15. Dezember 2016 – die auch eine LabourNet 
Germany-Grundsatzposition verdeutlicht
http://www.labournet.de/?p=108751

Keine Kommentare:

Kommentar posten