Samstag, 17. Dezember 2016

Heute hat die Atomwirtschaft Grund zum Feiern


intensive Tage in der Atompolitik: Letzte Woche Dienstag verkündet das Bundesverfassungsgericht ein von der Presse reihenweise falsch verstandenes, in großen Teilen wegweisendes Urteil zur AKW-Laufzeitverkürzung 2011. Dann am Freitag die Meldung, die Stromkonzerne würden 20 Klagen zurückziehen (ohne dazu zu sagen, dass damit nur etwa fünf bis sieben Prozent des Streitwertes vom Tisch ist, weil die größten Klagen weiterlaufen). Am Montag erstattet .ausgestrahlt Strafanzeige gegen die AKW-Betreiber wegen Verstoßes gegen die Strahlenschutzverordnung. Und am heutigen Donnerstag schließlich der – negative – Abschluss von mehr als zwei Jahren Kampf um die Atom-Finanzen.
Der Bundestag wird heute beschließen, dass in Zukunft die Allgemeinheit für den Atommüll zahlen muss und nicht mehr diejenigen, die jahrzehntelang Milliarden mit ihren AKW verdient haben. Die Stromkonzerne können sich mit einer Einmalzahlung freikaufen. Gleichzeitig wird das Parlament aller Voraussicht nach einen Antrag auf Verlängerung der Brennelementesteuer abschmettern. .ausgestrahlt wird heute gemeinsam mit Bündnispartner*innen und Aktiven aus Berlin vor dem Reichstagsgebäude protestieren.
Damit geht für .ausgestrahlt eine Auseinandersetzung zu Ende, die vor mehr als zwei Jahren begann und bei der sich unzählige Atomkraftgegner*innen aktiv eingemischt haben. Ein Resümee im Blog.
Wer genauer verstehen will, was der Bundestag heute beschließt / beschlossen hat, kann unsere Fragen und Antworten „… und wer zahlt für den Müll?“ nachlesen (aus redaktionellen Gründen schon aus der Perspektive „nach der Entscheidung“ geschrieben).
Die .ausgestrahlt-Presseerklärung zum minimalen Klage-Rückzug der Stromkonzerne fand am Wochenende große Verbreitung, etwa auf tagesschau.de, bild.de und zahlreichen anderen Online-Medien und in Agentur-Meldungen.
Die .ausgestrahlt-Presseerklärung zur Strafanzeige gegen die AKW-Betreiber wegen des Verstoßes gegen das Minimierungsgebot der Strahlenschutzverordnung.
Du möchtest dazu beitragen, dass .ausgestrahlt auch 2017 so umfassend informieren und agieren kann? Zwei Möglichkeiten:
Hier kannst Du spenden.
Hier kannst Du .ausgestrahlt regelmäßig fördern und dabei sogar etwas gewinnen.

Weitere aktuelle Informationen in diesem Newsletter:
1. .ausgestrahlt sucht Verstärkung: Zwei Stellenausschreibungen
2. Last-Minute-Weihnachtsgeschenke
3. Dein Gorleben-Moment
4. Neuer .ausgestrahlt-Podcast zum Thema „Atomausstieg“

Wir wünschen Dir schöne Feiertage
Jochen Stay
und das ganze .ausgestrahlt-Team

1. .ausgestrahlt sucht Verstärkung: Zwei Stellenausschreibungen
Das .ausgestrahlt-Team sucht eine*n Redakteur*in für Print und Web und eine*n Campaigner*in. Du hast Interesse oder kennst jemand Geeignetes? Hier gibt es mehr Infos.
2. Last-Minute-WeihnachtsgeschenkeDir fehlt noch ein Geschenk? Dann schenke doch eine Spende an .ausgestrahlt. Oder die neu erschienene DVD des Energiewende-Films „Power to Change“. Wer im Online-Shop bis zum 18.12. bestellt, bekommt noch alles rechtzeitig.
3. Dein Gorleben-Moment
Schon über 70 Rückmeldungen sind auf unseren Aufruf im vorletzten Newsletter eingegangen, uns Euren Gorleben-Moment aus 40 Jahren Widerstand im Wendland zu schreiben. Noch bis zum Jahresende kannst Du uns Deine Geschichte schicken, ob kurios, ermutigend, typisch, bewegend. .ausgestrahlt wird eine Auswahl veröffentlichen. Deshalb fasse Dich bitte möglichst kurz, höchstens 1.000 Zeichen Text. Schicke Deinen Gorleben-Moment unter dem Betreff „Gorleben“ an info@ausgestrahlt.de

4. Neuer .ausgestrahlt-Podcast zum Thema „Atomausstieg“.ausgestrahlt-Argumente zum Anhören: der dritte Podcast handelt von Etikett „Atomausstieg“, das auf dem Weiterbetrieb der AKW klebt.

############################################################
.ausgestrahlt ist eine bundesweite Anti-Atom-Organisation. Wir unterstützen AtomkraftgegnerInnen, aus ihrer Haltung öffentlichen Protest zu machen. Mit diesem Newsletter informieren wir über Kampagnen, Aktionen und politische Entwicklungen.
Mehr über .ausgestrahlt
Von diesem Newsletter abmelden
Spenden für .ausgestrahlt
Oder direkt auf unser Spendenkonto
(IBAN): DE 51 4306 0967 2009 3064 00 bei der GLS-Bank, BIC: GENODEM1GLS
.ausgestrahlt ist vom Finanzamt Hamburg als gemeinnützig anerkannt.

Keine Kommentare:

Kommentar posten