Donnerstag, 15. Dezember 2016

IBO lebt, TIKKO kämpft!

In den letzten Tagen sind in der Türkei und Nordkurdistan 8 Guerillakämpfer der TKP/ML als Märtyrer gefallen. Es wurden chemische Kampfstoffe gegen die Krieger des Volkes eingesetzt. Als Teil der psychologischen Kriegsführung der Reaktion gegen den Volkskrieg wurden ihre Leichen zum Teil so schwer geschändet, dass die Hälfte noch immer nicht identifiziert werden konnte - Bilder davon luden die türkischen Spezialeinheiten auf Twitter hoch. Die Botschaft an die Massen ist klar: schließt euch der Revolution und ihrer Armee an und ihr werdet SO enden. Doch diese Rechnung wird nicht aufgehen.
Die bürgerlichen Staaten sind zu allen Gräueln bereit um den Kampf des Volkes und die Revolution in Blut zu ertränken. Aber das Blut der TIKKO-Kämpfer wird nicht auf dem Boden liegen bleiben, andere werden ihre Fahne aufnehmen und die Partei wird sie rächen!
Die eigentlich der Maoistischen Kommunistischen Partei (MKP) nahestehende revolutionäre Band Grup Munzur hat den Sehits bereits ein Lied gewidmet:
https://www.youtube.com/watch?v=ExtJ1xXeRO8
Die DHKP-C zollte den TIKKO-Märtyrern in den Arbeiter- und Armenvierteln, in denen sie ihre entwickeltste Arbeit hat, ebenfalls unter anderem mit großen Graffitis Respekt.
Wer türkisch kann (oder auch nur ein bisschen Propaganda-türkisch) sollte sich die Seite von PARTIZAN angucken, dort sind auch Stellungnahmen des ZK der TKP/ML zu den gefallenen Genossen zu finden:
http://www.partizan-online.net/

Keine Kommentare:

Kommentar posten