Samstag, 17. Dezember 2016

Gefängnisrevolten

Immer wieder zeigen Gefangene überall auf der Welt, dass der Kampf in den Gefängnissen, in die die herrschenden Klassen alle diejenigen stecken, die auf bestimmte Weise mit dem System in Konflikt geraten, sehr umfangreich sein kann, wenn er eine Massenbasis hat, die sich gemeinsam in Rebellion erhebt. Heute brennt in England das privatwirtschaftlich (von G4S) geführte HMP (Gefängnis ihrer Majestät) Birmingham, auch als „the Green“ bekannt.
Aktuell dauert die Revolte an, Aufstandsbekämpfungseinheiten sind vor Ort, ebenso Hundestaffeln. Helikopter kreisen über der Szenerie. Alle verfügbaren Einheiten wurden abgerufen. Es wird auch eine Spezialeinheit aus dem HMP Long Lartin in der Nähe von Worcestershire eingesetzt.
Der Aufstand, an dem sich nach vorläufigen Berichten mindestens 400 Gefangene beteiligen, konnte sich von zunächst zwei auf vier Flügel ausbreiten. Mike Rolfe, Chef Vereinigung der Gefängnisbeamten (POA) schätzt die Rebellion wie folgt ein “Es ist nicht unter Kontrolle und wird möglicherweise schlimmer ...”
Ehemalige Gefangene zeigten sich, ob der schlechten Umgangs der Wärter mit den Gefangenen, wenig überrascht von der heutigen Entwicklung. Nachdem heute morgen gegen 9 Uhr die Revolte begann konnten die Gefangenen in Konfrontation mit den Wächtern Schlüssel erbeuten und Zellen öffnen. Sie bewaffneten sich mit all dem was sie finden können - vom Feuerwehrschlauch bis zu Spritzen. Es gelang ihnen auch Büroräume einzunehmen und an ihre Gefängnisakten zu kommen. Diese bilden nunmehr die Grundlage für einige brennende Barrikaden: http://brightcove04.brightcove.com/34/4221396001/201612/875/4221396001_5251147786001_5251144142001.mp4 (Video)
In der jüngsten Vergangenheit kam es zu mehreren Aktionen von Gefangenen auf der Insel. So rebellierten unter anderen am 6. November etwa 200 Gefangene und fluteten die Flure des Knast in Bedford.
Vergangenen Mittwoch weigerten sich in Saskatchewan, Kanada, circa 200 Gefangene nach dem Mittagessen aufgrund der schlechten Verpflegung sich in ihren Zellen einschließen zu lassen. Verhandlungen wurden geführt und abgebrochen, dann begannen die Gefangenen alle Lichter, alle Kameras und alle Fenster zu zerstören, Barrikaden zu errichten und Feuer zu entfachen. Beim Sturm des Gefängnisses wurde mit scharfer Munition geschossen und sechs Gefangene durch Schrotkugeln verletzt.
Welch große Heldenepen die Kämpfein den Gefängnissen der Reaktion schreiben demonstriert am eindrucksvollsten der Tag des Heldentums, als Kommunisten, Kombattanten und Massen, politische Gefangene und Kriegsgefangene in den Leuchtenden Schützengräben des Kampfes El Frontón, Lurigancho und Callao ihre Leben gaben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten