Freitag, 28. Juni 2013

Erstes Statement der Anatolischen Föderation zu den Razzien am 22.06.13

Razzien gegen Vereinsräume der Anatolische Föderation in Duisburg, Dortmund und Köln Wie wir heute erfahren haben, wurde in den Vereinsräumen der Anatolischen Föderation in Duisburg, Dortmund und Köln und Wohnungen denen eine Nähe dieses Verein zugeordnet wird, Razzien durchgeführt. Die deutsche Polizei hat diese Razzien mit der fadenscheinigen Begründung „sie suchen dort nach Personen, gegen die ein Haftbefehl vorläge“. Während der Razzia hat die deutsche Polizei Gewalt angewendet, es gibt Verletze, Handschellen wurden angelegt. Im Rahmen dieser Razzia gibt es 5 Festnahmen. Unter den Festgenommenen befindet sich auch die Vorsitzende der Anatolischen Föderation Latife A. Die deutsche Polizei macht sich dabei ganz offensichtlich lustig über uns. Sie sucht in Vereinsräumen nach Personen, die sich in ganz anderen Städten befinden. Wenn wir etwas neues erfahren, veröffentlichen wir es. Diese willkürliche Haltung der deutschen Polizei ist eine Unterstützung des AKP Faschismus. Unser Volk hat in der Türkei gegen den AKP-Faschismus einen gigantischen Aufstand gemacht und damit eigentlich den deutschen Imperialismus irritiert. Dabei tut die Merkel-Regierung auf der einen Seite so, als wäre sie gegen die Repressionen der AKP und stürmt auf der anderen Seite Vereinsräume der Völker Anatoliens, die diesen besagten Aufstand durchgeführt haben. Wir werden den AKP Faschismus besiegen, auch wenn sich die Imperialisten daran stören. Wir rufen zur Solidarität auf gegen die willkürlichen Massakern

Keine Kommentare:

Kommentar posten