Mittwoch, 30. Juli 2014

"Der IS-Terror in Rojava wird von den deutschen Medien verschwiegen"

29.07.14 - Anlässlich der anhaltenden Angriffe der faschistisch-islamistischen IS-Milizien gegen das kurdische Gebiet Rojava und der Proteste dagegen, die in den vergangenen Tagen stattgefunden haben, hat der "Verband der Studierenden aus Kurdistan" (YXK) eine Pressemitteilung herausgebracht, in der es unter anderem heißt: "Bei den Kämpfen mit den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) sind hunderte Menschen ums Leben gekommen. Der IS verübt dabei Kriegsverbrechen wie Entführungen und Hinrichtung von Zivilisten, Bombardierung von Stadtteilen, ethnisch bedingte Vertreibung und Folter. Die Türkei, Katar und Saudi Arabien unterstützen nachweislich den IS mit Waffen. … Obwohl die großen deutschen und internationalen Medien vom IS-Terror viel berichten, werden ihre Angriffe gegen Rojava/Kobanê verschwiegen. Wir, die YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan und Ciwanen Azad - verurteilen die Angriffe der Islamisten und rufen die Öffentlichkeit auf, das Schweigen zu brechen! Alle demokratischen Kräfte sind aufgefordert, gegen die fortwährenden Verbrechen zu protestieren. ... Stoppt die Angriffe in Kobanê / Rojava! Stoppt die Waffen- und Militärlieferungen an die Türkei! Erhebt eure Stimme gegen diese Menschenverachtung! YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan"

Keine Kommentare:

Kommentar posten