Donnerstag, 12. Juli 2018

Militante Proteste auf Haiti erzwingen Rücknahme der Erhöhung der Benzinpreise, die der Internationale Währungsfonds befohlen hat


„Bei heftigen Protesten gegen eine geplante Erhöhung der 
Treibstoffpreise in Haiti sind Medienberichten zufolge mindestens 
sieben Menschen ums Leben gekommen. Sie seien bei Plünderungen im 
Großraum Port-au-Prince getötet worden, berichtete die 
Nachrichtenagentur HPN. Auch die Polizei sprach von Todesopfern, 
nannte allerdings keine genaue Zahl. (…)Zahlreiche Menschen hatten 
zuvor gegen eine kräftige Erhöhung der Benzinpreise protestiert. Das 
Wirtschafts- und Handelsministerium hatte am Freitag bekanntgeben, 
dass die Benzinpreise entsprechend einer Vereinbarung mit dem 
Internationalen Währungsfonds (IWF) um 38 Prozent steigen sollten - 
bei Diesel sogar um 47 Prozent. Das Rahmenabkommen mit dem IWF sieht 
vor, dass die Regierung Treibstoff nicht weiter subventioniert…“ – aus 
der Meldung „Tote bei Protesten gegen Benzinpreise“ am 08. Juli 2018 
in der tagesschau, in der im Weiteren die üblichen Stereotypen über 
Haiti (Armut, Korruption…) angefügt werden, ohne auf die auch 
internationalen Ursachen derselben einzugehen…
https://www.tagesschau.de/ausland/haiti-benzinpreise-proteste-101.html

Zu den Protesten auf Haiti vier weitere Beiträge und der Hinweis auf 
einen aktuellen Twitter-Kanal
http://www.labournet.de/?p=134372

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen