Donnerstag, 12. Juli 2018

Erneute Razzia bei Sendika.org: Berichterstattung über Leben und Kampf der ArbeiterInnen in der Türkei soll verhindert werden


„Mitten in der Nacht gegen 2.00 Uhr brach die Polizei in das Büro der 
kritischen Nachrichtenplattform sendika.org in Istanbul-Şişli ein und 
durchsuchte dieses mehrere Stunden lang. Die Durchsuchung fand nach 
Polizeiangaben aufgrund von Ermittlungen gegen den Redakteur Ali Ergin 
Demirhan statt. Das vor 17 Jahren gegründete alternative türkische 
Nachrichtenportal Sendika.org hat sich zum Ziel gesetzt, den 
Sprachlosen in der Türkei eine Stimme zu geben und berichtet über 
Themen, die von den großen Medien ignoriert werden. Darunter fallen 
Themen wie die kurdische Frage sowie Berichte über die Frauenrechts- 
und die LGBTI-Bewegung. 2013 gehörte Sendika.org zu den führenden 
Nachrichtenquellen über die Niederschlagung der Gezi-Proteste…“ – aus 
der Meldung „Angriff auf kritische Medien – Razzia bei sendika.org“ am 
28. Juni 2018 bei der ANF, in der über die abermalige 
Polizeirepression gegen Sendika.org berichtet wurde.
https://anfdeutsch.com/pressefreiheit/tuerkei-angriff-auf-kritische-medien-razzia-bei-sendika-org-5301

Siehe dazu auch eine Stellungnahme von Sendika.org und eine Erklärung 
der Europäischen Journalisten Föderation – sowie ein Beispiel dafür, 
warum die Arbeit von Sendika.org so nötig ist – und wen sie stört…
http://www.labournet.de/?p=134224

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen