Donnerstag, 12. Juli 2018

Sie kommen wieder, bei Nacht und Nebel, mit Hundertschaften und bewaffnet: Zwiebelfreunde BRD, OpenLab Augsburg , Wissenschaftsladen Dortmund – so sieht der Polizeistaat aus!



Ob Proteste gegen den AFD-Parteitag unterbinden, oder das Geschäft der 
Daten-Dealer absichern, ob daran hindern, alternative 
Netzmöglichkeiten bereit zu stellen, oder bloße Nachbarschaft 
verfolgen: In der heutigen BRD ist der Polizei-Recht(s)-Staat jeden 
Tag mehr Wirklichkeit. Sie marschieren des Nachts auf und nehmen mit, 
was nicht Niet- und nagelfest ist, und wer mit den „Zielobjekten“ der 
lichtscheuen Aktionen von Einheiten, die heute Cybercrime Unit oder 
ähnlich heißen, zufällig (oder gar: Absichtlich!) unter einem Dach 
wohnt, ist selber schuld. Der Wissenschaftsladen Dortmund, in der 
Nacht zum Donnerstag, 05. Juli 2018 Opfer einer solchen Aktion, stellt 
unter vielem Anderen – gaanz gefährlich - Serverplätze bereit. Da 
werden dann nicht nur Türen aufgebrochen, sondern auch benachbarte 
Initiativen angegriffen. Der Verein Zwiebelfreunde betreibt 
Aktivitäten zur Erhöhung der Sicherheit im Netz und schädigt damit 
möglicherweise Geschäftsmodelle wie die des Capo Zuckerberg. Wofür im 
Morgengrauen des 20. Juni 2018 ein Vorstandsmitglied die polizeiliche 
Quittung bekam: Wer Spenden für Riseup sammelt ist verdächtig – wie 
zwei Generationen vorher, wer BBC hörte. Und im Augsburger OpenLab, wo 
auch der CCC sein extrem verdächtiges Unwesen der Förderung bewusster 
Nutzung der Computerei betreibt, wurde wieder einmal Material zum 
Bombenbau gefunden, inklusive Festnahmen, exklusive: 
Durchsuchungsbefehl.  Siehe im Dossier Beiträge zu den 
cyberkriminellen Aktivitäten der Polizei in den letzten Tagen, 
laufenden und kommenden Protesten und Stellungnahmen, sowie aktuellen 
weiteren Informationen und die Links zu den Webseiten der 
(hauptsächlich, keineswegs nur) betroffenen Vereine. Und das 
umfangreiche Update vom 06. Juli 2018 mit Demonstrationsbericht aus 
Dortmund, weiteren Stellungnahmen bzw. Berichten auch zu  Zielobjekten 
der polizeilichen Übergriffe…
http://www.labournet.de/?p=134168

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen