Dienstag, 14. August 2018

Information 2 / Offener Brief PatientInnen - Jede/r kann helfen

Information 2
von Axel Köhler-Schnura
zum wikipedia-Eintrag
Zielgerade beim
Offenen Brief von PatientInnen
zur Unterstützung der Streikenden

Wer war nicht schon einmal auf PflegerInnen, ÄrztInnen und sonstiges Personal eines Krankenhauses angewiesen?
In ganz Deutschland kämpft das Personal im Gesundheitswesen seit Monaten erbittert um angemessene Entlohnung und ausreichend Personal. Die Leitungen der Krankenhäuser und Kliniken mauern und geben nicht nach.
Es geht dabei um unser aller Wohl, um die Gesundheit aller PatientInnen.
Ich habe vor einigen Tagen eine Aktion zur Unterstützung eines "Offenen Briefes von PatientInnen" an die Leitung der Uni Klinik Düsseldorf gestartet. Damit soll der unbefristete Streik des Personals dieses Krankenhauses unterstützt und den Forderungen der Streikenden Nachdruck verliehen werden.
Jetzt geht diese Aktion in die Zielgerade. Gestern ist die Frist zur Unterstützung abgelaufen. Das Ergebnis ist ermutigend:
> Der "Offene Brief" wurde in ganz
   Deutschland weiterverbreitet.
> Mehr als 130 PatientInnen haben
   den Offenen Brief sowie die Forde-
   rungen unterstützt und sich so mit
   den Streikenden solidarisch erklärt.
> Aus vielen anderen Städten kam
   Zuspruch und Solidarität.
Am Montag, den 13. August 2018, wird der Offene Brief allen Vorständen und GeschäftsführerInnen der Uni Klinik Düsseldorf und ihrer Tochtergesellschaften per Fax und per eMail zugehen. Die Anzeigen in den Düsseldorfer Zeitungen Rheinischer Post, NRZ, WZ und Express werden am Di und am Mi erscheinen.
Die Anzeigen in den Düsseldorfer Tageszeitungen kosten mehr als 5 Tsd. Euro. Inzwischen sind bereits einige Spenden eingegangen, für die ich sehr danke. Ich bitte aber um weitere Spenden, es ist noch nicht einmal die Hälfte der Kosten auf dem Konto
Axel Köhler-Schnura
GLS-Bank
DE96 4306 0967 8016 5314 01
Diese Aktion ist zugleich ein Akt der Solidarität für alle Kämpfenden im Gesundheitswesen in ganz Deutschland.
Jede/r kann helfen
Entsprechend bitte ich um Eure Mithilfe:
> Bitte verbreitet die untenstehenden Infor-
   mationen im Freundeskreis und in Euren
   sonstigen Zusammenhängen maximal weiter.
> Helft mit, dass diese Aktion alle Streikenden
   im Gesundheitswesen in Deutschland und
   ihre UnterstützerInnen-Initiativen erreicht
   insbesondere die unbefristet Streikenden in
   Düsseldorf und Essen und Berlin.
> Entwickelt Ideen, wie sich auf der Basis
   dieser Aktion in möglichst vielen Städten
   weitere Unterstützung für den Kampf im
   Gesundheitswesen organisieren lässt;
   macht z.B. die gleiche Aktionen mit einem
   "Offenen Brief von PatientInnen"
   in Eurer Stadt.
> Schaut bei den Streikenden in Eurer Stadt
   vorbei in ihren Streikzelten oder Gewerk-
   schaftsbüros vorbei, lasst sie nicht allein.
> Schreibt Leserbriefe,
   zeigt Eure Solidarität, wo Ihr nur könnt.
Wichtige Information: Einige wissen es, ich kämpfe seit Juni vergangenen Jahres mit den Folgen eines unglücklichen Unfalls. Es geht zwar endlich aufwärts, aber ich bin noch immer krank geschrieben und muss 17. August bis zum 17. September nochmals in eine Reha-Kur.
Ich bin also nur noch ein paar Tage da, werde aber alle eMails nach der Kur beantworten.
Herzliche Soli-Grüße &
nochmals Danke für die Unterstützung
Axel

Keine Kommentare:

Kommentar posten