Donnerstag, 12. Juli 2018

Muslimin wurde in Belgien brutal attackiert

In Belgien wurde eine Muslimin von zwei Personen rassistisch beleidigt und mit einem scharfen Werkzeug brutal verletzt. Sie ritzten ihr ein Kreuz ins Gesicht und in Körper. Die Polizei fahndet nach den unbekannten Tätern.
In der belgischen Stadt Anderlues, nahe der Hauptstadt, wurde ein muslimisches Mädchen am Montagabend brutal von zwei Rassisten attackiert und verletzt, wie belgische Medien berichteten. Die Täter konnten noch nicht gefasst werden und sind auf der Flucht.
Die 19-jährige Kopftuchträgerin lief gegen 23 Uhr durch eine kleine Gasse, als zwei Männer sie umzingelten und als „schmutzige Araberin“ beleidigten. Als das Opfer versuchte zu fliehen, rissen ihre Angreifer sie zu Boden. Sie ritzten ihr mit einem scharfen Werkzeug ein Kreuz ins Gesicht, Brust, Bauch und Beine. Dann ließen sie das Mädchen verletzt und verängstigt zurück und flohen.
Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und anhand der Beschreibungen des Opfers eine Täterfahndung gestartet.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen