Dienstag, 20. Juni 2017

Serbien: Arbeiter von Gose blockieren Schienen

Die Arbeiter der serbischen Firma Gose, die Schienenfahrzeuge herstellt, streiken weil sie seit Anfang März keine Löhne mehr ausbezahlt bekommen. Nachdem ein Deal mit den ehemaligen Eigentümern platzte, blockierten sie am 13.6. eine Stunde lang den Bahnhof in Smederevska Palanka und besetzten elf Waggons. Die Firma schuldet ihnen noch 85.000 €. Die Arbeiter werden weiter streiken, bis sie ihre Löhne bekommen haben oder die Firma in Konkurs geht.

Wir dokumentieren im Folgenden einen aus dem serbischen übersetzten Bericht zum Arbeitskampf von Gose:

„Ihr bekommt die Wagons nur, wenn wir die Platten umlegen!“

Die Arbeiter der Schienenfahrzeugfabrik Gose blockierten am 13.6. eine Stunde lang die Gleise des Bahnhofs Smederevska Palanka aus Protest, weil die früheren Besitzer der Fabrik kein Geld für die Waggons die sie herstellten bezahlten. Die Blockade dauerte von 10:00 bis 11:00 Uhr.

Die Arbeiter organisierten Wächter, die am Bahnhof Tag und Nacht die Waggons bewachten, sodass sie niemand stehlen kann, der sie zu ihrem ehemaligen Eigentümer in die Slowakei zurückbringen kann, bis sie bezahlen.
Die Waggons standen seit 9.6. auf den Abstellgleisen der Fabrik. Nach Versprechen der ehemaligen Eigentümer, die Schulden zu zahlen, wurden die Waggons mit Erlaubnis des Streikkomitees zur Weiterfahrt freigegeben.

„Nachdem die 11 Waggons aus der Fabrik gefahren sind, hieß es von Seiten der slowakischen Eigentümer, dass in einer Stunde 30.000 Dinar ausgezahlt werden würden. Die Waggons wurden geräumt und als sie beim Zoll warten mussten, wurde uns gesagt, dass das Geld erst käme, wenn die Waggons in EU-Gebiet sind.“ - sagt Bojan Dordevic vom Streikkommitee.

Empört darüber, dass der Deal nicht eingehalten wurde, entschieden sich die Arbeiter dafür, in Gruppen Tag- und Nachtwachen zu übernehmen, um weitere Diebstähle zu verhindern. Doch am Sonntag folgte der nächste Versuch, die Waggons zu entführen.
„Mehrere Leute bewachten die Waggons, als eine Lokomotive aus Velike Plana sich näherte. Die Kollegen holten schnell Hilfe, und nach kurzer Zeit standen 100 Arbeiter bereit, um die Entführung zu verhindern.“ sagt Dordevic.

Andere Waggons standen fertig beladen auf den Abstellgleisen, aber es gab keine Einigung.
„Wir haben versprochen, die Spuren nicht zu blockieren. Wir sind keine Wilden, aber es scheint als wären sie welche. Wir und die Waggons sind auf den Abstellgleisen. Wir dachten darüber nach, die Proteste zu radikalisieren.“ sagten die Streikenden.
Der Generaldirektor von Gose Milutin Scepanovic bestätigt, dass ZOS „Trnava“ der Fabrik 85.000 € für die Waggons schuldet.
Wir haben keine Garantie, dass sie die Waggons bezahlen, wenn sie in die EU einreisen. Die Arbeiter haben jegliches Vertrauen in die Phrasen der ehemaligen Eigentümer verloren. „Die Waggons erlitten Schäden , informierte uns die Zollverwaltung. Wir erwarten, dass die Waggons wieder ins Lager kommen.“ sagt Scepanovic.

Seit Anfang März wurden keine Löhne und Gesundheitsversicherungen mehr an die Streikenden Arbeiter ausbezahlt. Die Arbeiter sagen sie werden den Streik fortsetzen, wenn es sein muss bis zum Konkurs von Gose.

Keine Kommentare:

Kommentar posten