Freitag, 31. Mai 2019

Nach zwei Tagen Generalstreik im Sudan: Ob die beispiellose Massenmobilisierung die Militärs zum Einlenken zwingen kann – trotz deren Unterstützung durch internationale Diktatoren und die Mobilisierung der einheimischen Scharia-Reaktion? „

… Zumindest der Himmel meint es gut mit den Sudanesen: In der Nacht  
zum Dienstag fiel in Khartum der erste Regen der Saison; auch  
anderntags ist es bedeckt und nicht zu heiß, um sich auf die Straße zu  
wagen. An vielen Plätzen der Hauptstadt haben sich bereits am Morgen  
Menschen versammelt, um Sprechchöre zu rufen, Schilder in die Luft zu  
halten oder sich einfach auszutauschen: Sie werden von den  
uniformierten Milizionären der Rapid Special Forces (RSF) misstrauisch  
beäugt, die in ihren mit schweren Maschinengewehren bewaffneten  
Geländewagen vor allen wichtigen Gebäuden und Verkehrsknotenpunkten  
der Stadt vorgefahren sind. Am ersten Tag des von der Opposition  
organisierten Generalstreiks hat sich die Lage in dem arabischen  
Frühlingsland zugespitzt: Flüge wurden storniert, Banken und andere  
Geschäfte blieben geschlossen. Ob die zunächst auf zwei Tage geplante  
Protestaktion in Gewalt oder dem demokratischen Durchbruch endet,  
hängt jetzt vor allem von den Generälen ab. (…) Die Opposition  
verurteilt den Schmusekurs der Militärs mit arabischen Autokratien und  
lehnt saudische Hilfe kategorisch ab. Allerdings machen sich im  
oppositionellen Lager auch erstmals Differenzen bemerkbar: Die  
Umma-Partei unter dem einst von al-Baschir aus dem Amt geputschten  
Sadiq al-Mahdi, die nicht Teil des Dachverbands DFCF ist, aber diesen  
bislang unterstützte, lehnt den Generalstreik ab. Für den Fall, dass  
die Militärs auf die befristete Arbeitsniederlegung nicht reagieren,  
kündigte ein DFCF-Sprecher am Montag einen unbefristeten Generalstreik  
an…“ aus dem Beitrag „Der Sudan streikt für die Demokratie“ von  
Johannes Dieterich am 29. Mai 2019 bei der FR online gibt einen ersten  
Überblick am Abend des zweiten und (vorerst) letzten Streiktages.  
Siehe dazu drei weitere aktuelle Beiträge zum Streik, einen über die  
reaktionären Aktivitäten von Militärrat und anderen Scharia-Fans - und  
den Hinweis auf unseren Bericht vom ersten Streiktag der  
Oppositions-Plattform im Sudan
http://www.labournet.de/?p=149603

Keine Kommentare:

Kommentar posten