Freitag, 31. Mai 2019

„Fridays for Future“: Demo-Schülern droht jetzt das Sitzenbleiben

Sitzenbleiben fürs Klima? Den Schülern, die jeden Freitag bei den „Fridays for Future“-Demos für Klimaschutz mitmachen, droht jetzt genau das. Denn die Fehlzeiten im Unterricht häufen sich bedrohlich. Ein Fall aus Berlin macht derzeit exemplarisch die Runde.
Die Schüler der 9. und 10. Klasse des Lessing-Gymnasiums im Berliner Stadtteil Wedding sind sauer. Den „dreizehn aktivsten Schülern“, die sich jeden Freitag während der Schulzeit an den „Fridays for Future“-Demos für Klimaschutz beteiligen, sei gedroht worden, so schreiben es die Jugendlichen in einer Pressemitteilung. „Bei einem weiteren Streikbesuch“ könnten die Schüler nicht mehr in die nächsthöhere Jahrgangsstufe versetzt werden, sei ihnen mitgeteilt worden.
Groß war das Entsetzen unter den Schülern, mit einer spontanen Demo vor dem Schulgebäude am Donnerstag machten sie ihrem Unmut Luft. Sie fühle sich wie eine Schulschwänzerin behandelt, obwohl sie doch für die Zukunft aller auf die Straße gehe, sagte eine Schülerin zur Berliner Morgenpost.

Gnadenlose Vorschriften

Doch die Schule sagt, sie habe keine andere Wahl. „Ich halte die Thematik der Demonstration für unterstützenswert“, heißt es in einem Schreiben von Schulleiter Michael Wüstenberg an die Eltern, das auf der Website des Gymnasiums veröffentlicht wurde. „Trotzdem müssen wir hinsichtlich des Zeugnisvermerkes diese Demonstration am Vormittag wie andere auch behandeln.“


Tatsächlich sind die Vorschriften eindeutig. Das Problem sind „kleine“ Fächer wie Geografie, die nur eine Wochenstunde haben. Fällt diese Wochenstunde auf einen Freitag, verpassen die demonstrierenden Schüler den gesamten Unterricht in diesem Fach. Und das Schulgesetz in Berlinist gnadenlos: Wer nicht mindestens sechs Wochen am Stück oder mindestens acht Wochen insgesamt am Unterricht teilgenommen hat, bekommt automatisch die Note 6 – ungenügend. Sollten die Schüler dann noch in einem anderen Fach Probleme haben, ist die Versetzung ernsthaft gefährdet.

Direktor verspricht „ernsthafte“ Prüfung der Versetzung

Dass den Schülern gedroht worden sei, weist Direktor Wüstenberg von sich. Er habe lediglich zwei Schreiben an die Eltern verschickt, in denen er über die rechtliche Lage informieren wollte.
Die Schüler sehen das anders. Zur Lösung des Problems machen die Jugendlichen allerdings Vorschläge, wie man die Klimademos mit dem Unterricht verknüpfen könnte – etwa dass der Besuch der Demos als Exkursion angemeldet werden kann. Noch verhallen diese Ideen aber ungehört.
Anfang Juni finden am Lessing-Gymnasium die Zensurkonferenzen statt. Dann entscheidet sich, ob die demonstrierenden Schüler die Versetzung schaffen. In einem Statement auf der Schul-Website versprach Direktor Wüstenberg bereits, die Versetzungsentscheidung für die betroffenen Schüler individuell nach Prüfung der Fehlzeiten „sehr ernsthaft“ zu treffen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten