Montag, 27. März 2017

[Helden der Arbeit] Betrunkene BMW-Arbeiter legen Fließband still



"Das wird teuer: Zwei BMW-Arbeiter haben unter Alkohol- und 
Drogeneinfluss die Produktion im Münchner Werk gestoppt und damit 
hohen Schaden verursacht. Was droht den beiden? Die Mischung war 
fatal, die Folgen erheblich. Mit viel Alkohol und einem Joint mit 
synthetischer Kräutermischung haben sich zwei BMW-Arbeiter dermaßen 
abgeschossen, dass sie die Produktion des Werks in München lahmgelegt 
haben. Das Fließband stand für 40 Minuten still. Kurz vor dem Ende 
ihrer Spätschicht kollabierten die beiden, Kollegen riefen den 
Notarzt. Es sei das erste Mal gewesen, dass die Produktion wegen 
Alkohol oder Drogen gestoppt werden musste, teilte BMW mit..." 
Agenturmeldung vom 20.03.2017 beim Spiegel online - sollte es wirklich 
das erste Mal bei BMW sein, dürften es wohl zugezogene Kollegen, keine 
Bayern sein...
http://www.spiegel.de/lebenundlernen/job/bmw-betrunkene-arbeiter-legen-produktion-in-muenchen-still-a-1139561.html

Siehe dazu ähnliche Bewertungen im Beitrag - übrigens wurde uns mal 
von einem Betriebsarzt - wenn auch bei Daimler - berichtet, der alle 
fröhlichen Mitarbeiter zum Drogentest schickte - nüchtern könne hier 
keiner gut gelaunt sein...
http://www.labournet.de/?p=113828

Keine Kommentare:

Kommentar posten