Montag, 27. März 2017

Die Frauen der Pariser Kommune

Zum Anlass des 8. März und dem 146. Jahrestag der Pariser Kommune am 18. März dokumentieren wir Auszüge einer inoffiziellen Übersetzung eines Textes zu den Frauen der Pariser Kommune. Das Original erschien auf Spanisch hier.
Pariser Commune Frauen

Wir teilen den Post des Blogs Cultura Proletaria in dieser Woche des Kampfes für alle proletarischen Frauen und unterdrückten Völker der Welt.
Sie waren die Seele der Kommune, sie kämpften, halfen den Verwundeten, sie wurden verhaftet, verfolgt, ermordet. Mit ihnen stand die revolutionäre Führerin und Autorin Louise Michel.
„Bürger von Paris, Nachfahren der Frauen der Großen Revolution, die im Namen der Menschen und der Gerechtigkeit über Versailles marschierten, Louis XVI gefangen nahmen, wir, Mütter, Frauen und Schwestern des gleichen französischen Volkes, sollen wir noch länger Elend und Ignoranz dulden, die unsere Kinder zu Feinden macht, dass der Vater gegen den Sohn, der Bruder gegen den Bruder gehen um sich gegenseitig vor unseren Augen zu töten, nach der Lust und Laune unserer Unterdrücker, die die Vernichtung Paris erhoffen, nachdem es dem Ausland ausgeliefert war?
(…) Und wenn die Gewehre und die Bajonette von unseren Brüdern benutzt werden, haben wir immer noch Steine,um die Verräter zu zerschlagen.“
Die Bedingungen des Prozesses des 12. Aprils 1871, thematisiert von „einer Gruppe von Bürgern“, drückt den Geist der die Teilnahme der Pariser Frauen ermutigte aus, besonders der Frauen der Arbeiterklasse, in den Episoden der Pariser Kommune. Das Frankreich von 1789, 1848 und 1871 ist ein Beispiel, dass Frauen keine fragilen Wesen sind, ohne Selbstbestimmung, die sich wünschen, in den Frieden des Hauses zurückzukehren. Im Gegenteil, in all den Episoden zeigten Frauen ihre Präsenz mit Kampfeslust, Fleiß und Entschlossenheit.
Als am 18. März um 3 Uhr morgens Thiers, von der Nationalversammlung 1871 zum der Kopf der Exekutive ernannt, entschied die Nationalgarde zu entwaffnen und die Pariser Armee abzuziehen, waren Frauen die ersten, die zur Verteidigung der Waffen strömten. Hände in die Hüfte, fragten sie die Soldaten von Versailles aus und näherten sich den Waffen, erzeugten mit ihren Körpern eine Barriere und hinderten die Versailler an der Einnahme von Paris.
Die Frauen beteiligten sich aktiv und organisiert in der Kommune während ihrer 72 Tage. Am 8. April gründeten sie die Union der Frauen für die Verteidigung von Paris und die Pflege der Verwundeten . Frauenorganisationen waren nichts Neues, aber dieser Zusammenschluss war gekennzeichnet von einem Charakter der die Reflexion des Gedankens der Internationale und genauer, der marxistischen Idee bewies. Unter ihren Begründern waren einige Angehörige der Internationale: Nathalie Lemel, Aline Jacquier, Marcelle Tinayre and Otavine Tardif.
Die Frauenunion hatte als ihre essenzielle Aufgabe den Kampf gegen Versailles und für eine neue soziale Ordnung. Die Forderung vom 6. April 1881 stellte diese Ziele heraus: „(...) Vereinigt und entschlossen, gewachsen und entschlossen durch das Leiden, das sozialen Krisen immer mit sich bringen, tief überzeugt, dass die Kommune, repräsentative für internationale und revolutionäre Prinzipien der Menschen, den Keim der sozialen Revolution innehat (…).“
Die Aktionen der Union fokussierten sich auf drei Hauptthemen: Das Bestreben Frauen in die produzierende Arbeit einzubinden; Die Bildung der Kinder und Frauen; Und Teilnahme an der Verteidigung Paris.
Die Administration und Organisation der kooperativen Werkstätten, geschaffen um Arbeit anzubieten und zu produzieren, was Paris brauchte, lag in der Verantwortung der Union. Sie arbeiteten mit weiblichen Kräften. Diese Organisation, trotz ihres starken Einflusses von Proudhon, waren der Versuch die Ausbeutung der Arbeiter einzudämmen.
Im Bezug auf die Bildungsthemen, strebte die Frauenunion an, den Kindern gerecht zu werden, arbeitende Frauen zu qualifizieren und klerikale Vormundschaft innerhalb des Familienlebens zu unterbinden. Diese Belange, freilich, reflektieren das Verständnis, dass die Gleichheit der Frauen durch Arbeit und Bildung entsteht. Die resultierte sowohl aus den marxistischen Ideen als auch der wachsenden Frauenbewegung des 19. Jahrhunderts, welches in der Bildung das Mittel der sozialen Förderung der Frau sah.
Die Teilnahme am Kampf zur Verteidigung von Paris wurde durch die Rekrutierung von Sanitätern, Krankenschwestern, Soldaten und der Versorge von Verwundeten verkörpert.
Die organisatorische Struktur der Union in Komitees in Bezirken, geführt von einem Zentralkomitee, zeigt seinen Charakter. In der Führung des Zusammenschluss waren überwiegend arbeitende Frauen. Erstaunlicherweise gab es inmitten der verschiedenen existierenden Funktionen eine Hauptverantwortliche in sozialen Angelegenheiten und einen Hauptverantwortlichen für die politischen Orientierung.
Die Frauenorganisationen hatten kein eigenes Programm, es gab keine Dokumente die detailliert die Forderungen der Frauen der Kommune herausstellten. Aber gewisse Maßnahmen, auf Wunsch der Bürger Paris gemacht, zeigen den Fortschritt der mit der revolutionären Kraft in Betracht auf die Rechte der Frauen und der Familie gemacht wurden.
Pariser Commune Frauen
[…]
Unter den 30.000 Arbeitern die getötet wurden waren Tausende von Frauen. Unter den 270 Menschen, die zum Tode verurteilt wurden, waren 8 Frauen, die berühmten „Brandstifter“, deren Verbrechen es waren bei den Barrikaden zu kämpfen und sich um die Verwundeten zu kümmern. Unter ihnen Josephine Marchais und Leontine Suetens.
[…]
Die Pariser Commune wieder bestätigt die revolutionäre Kraft der Frauen, die in der Revolution von 1789 entworfen wurde. Die Frauen von Paris trugen einen großen Teil der Kraft, die den Marsch der Maschine der proletarischen Revolution stellte, was zeigte, dass sie den Kampf der Völker für den sozialen Fortschritt, die Freiheit nicht länger lassen würden.

Keine Kommentare:

Kommentar posten