Montag, 27. März 2017

Ende der gewerkschaftlichen Jugendbildungsarbeit ver.dis in Berlin



"Nach 56 Jahren erfolgreicher Jugendbildung wurde gestern (23.03.2017) 
Nachmittag die Immobilie Stößerstraße. 18, Berlin-Konradshöhe an den 
Eigentümer, die Immobilienverwaltungsgesellschaft der ver.di GmbH 
übergeben, die unmittelbar danach begann, die Gebäude unbewohnbar 
machen zu lassen. Am selben Abend beschloss die Mitgliederversammlung 
des Trägervereins „ver.di JugendBildungsstätte Berlin-Konradshöhe e. 
V.“, bestehend aus haupt- und ehrenamtlichen Mitgliedern der ver.di, 
die Auflösung des Vereins ohne Gegenstimme. (...) Der Vereinsvorstand 
bedankt sich herzlich bei den zwölf ehemaligen Beschäftigten der 
Jugendbildungsstätte und bedauert die Notwendigkeit der Kündigungen. 
(...) Entgegen anderslautenden Meldungen, fanden diese Kolleginnen und 
Kollegen bei ihrer Gewerkschaft keine Unterstützung bei der Suche nach 
neuen Arbeitsplätzen und auch nicht bei Fragen des 
Kündigungsschutzes." Presseerklärung ver.di-JugendBildungsstätte 
Berlin-Konradshöhe e.V. vom 24. März 2017 (pdf)
http://www.labournet.de/wp-content/uploads/2017/03/konradshoehe240317.pdf

ver.di will es nicht lernen... wir erinnern an den Offenen Brief an 
den Gewerkschaftsrat: “Eure Verantwortung endet noch nicht” im Dossier
http://www.labournet.de/?p=110461

Keine Kommentare:

Kommentar posten