Mittwoch, 17. Dezember 2014

Trier: „Stolpersteine erzählen“, die zweite Auflage kommt!

Vor sechs Jahren, im Oktober 2008, stellt der Arbeitskreis „Trier in der NS-Zeit“ die Broschüre „Stolpersteine erzählen“ vor. Hier werden Lebensgeschichten von Trierern vorgestellt, die festgenommen, verschleppt, gequält, gefoltert und ermordet wurden. Inzwischen sind europaweit über 45.000 Stolpersteine in über 500 Gemeinden verlegt, in Trier sind es aktuell 146 Gedenksteine für Opfer des Nationalsozialismus. Zeit also für eine Neuauflage in Trier! Seit mehreren Monaten sind Mitglieder des AGF-Arbeitskreises 'Trier im Nationalsozialismus' dabei, u.a. Biografien und Texte zu verfassen, Finanzmittel zu akquirieren und mit dem Grafiker den richtigen Rahmen für diese Publikation zu entwickeln. Bei diesem Projekt werden zudem vorhandene Rundgänge aktualisiert und neue Routen entwickelt. Ein dritter Schwerpunkt ist die Vervollständigung der Stolperstein-App für Trier, den Studierende entwickelt haben (http://www.stolpersteine-guide.de/). Über diese Applikation für Smartphones, die kostenlos herunter­geladen werden kann, können Informationen zu Naziopfern direkt am Gedenkstein in Trier abgerufen werden. Die Gesamtkosten des Projektes "Stolpersteine erzählen" II, bei einer Auflage von 2000 Exemplaren belaufen sich auf ca. 10.000 €. Bei dieser Auflagenhöhe können wir alle weiter­führenden Schulen in der Stadt Trier mit einem Satz Bücher versorgen. Helfen Sie uns, Erinnerungsarbeit als wichtige und dauerhafte gesellschaftliche Aufgabe auch hier vor Ort in Trier im gewohnten Umfang fortführen zu können. Wie können Sie uns als konkret dabei helfen? Auf der Startseite von http://www.agf-trier.de finden Sie Anregungen für Spenden bereits ab 10 Euro, verbunden mit einem Dankeschön des Arbeitskreises. Ihre steuerabzugsfähige Spende überweisen Sie bitte auf das Spendenkonto: Sparkasse Trier, IBAN: DE66 5855 0130 0000 113746, BIC-Code: TRISDE55, Verwendungszweck: Stolpersteine. Vielleicht bietet das kommende Weihnachtsfest und der Jahreswechsel unter dem Motto „Spenden statt Geschenke“ die Gelegenheit, sich in der Familie, im Freundeskreis, am Arbeitsplatz oder im Verein sinnvoll und wirkungsvoll mit einer Spende zu engagieren. Sie haben Kontakte zu Unternehmen, Stiftungen und andere Institutionen, die der Arbeitskreis um eine Unterstützung anfragen kann? Dann bitten wir um Ihre Mitteilung an ch-herrig@t-online.de . Weitere Informationen über das Projekt können Sie dort erfragen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung sagt für den Arbeitskreis 'Trier im Nationalsozialismus' Christoph Herrig PS: Wir haben bei der Volksbank Trier um Unterstützung nachgefragt. Beim Projekt der Bank „Helden gesucht“ werden Menschen und Institutionen gesucht, die lokal etwas bewegen. Hier haben Mitglieder der Volksbank die Möglichkeit, vom 03. November 2014 bis zum 12. Dezember 2014 bei einer Online-Abstimmung unter https://volksbank-trier.mitglieder-mehrwerte-portal.de für das AGF-Projekt zu stimmen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten