Dienstag, 7. Juli 2020

„OP. BIALYSTOK“: IN ITALIEN GEHT DIE REPRESSION NIE IN URLAUB


06.07.20
soli.aAm frühen Morgen des 12. Junis 2020, geht der Vorhang auf und die repressive Komödie des italienischen Staats gegen die Anarchisten wird wieder aufgeführt.
Genau einen Monat nach der "Op. Ritrovo", die sieben Genossen/innen aus Bologna getroffen hat, wurde erneut eine repressive Operation in Italien gestartet, mit dem Ziel sieben weitere Anarchisten/innen zu „entsorgen“. Diese wurde in verschiedener Weise angeklagt :
Bildung terroristischer Vereinigung zur Beseitigung der demokratischen Ordnung (270a), terroristische Handlungen mit Sprengkörpern und weiterentödlichen Vorrichtungen , Besitz und Führen von Sprengstoffen; Anstiftung zur Straftat gegen des Staates sowie Brände und Schäden, die durch ihre „terroristische Zielsetzung“ und den Vorwurf der „Untergrabung der demokratischen Ordnung“ noch verschlimmert werden.
Die Anklage gegen die Gruppe ist es, eine subversive anarchistische-aufständische Zelle gegründet zu haben, die das römische Squat " Bencivenga Occupato" als Stützpunkt haben würde.
Die Fünf, auf denen die 270a anhängig ist, befinden sich zwischen Italien, Frankreich und Spanien in Haft, während die anderen beiden unter Hausarrest stehen.
Der gewählte Name für dieses monatliche Schmierentheater ist diesmal " Operazione Byalistock" und das Szenarium ist diesmal nicht Bologna sondern Rom.
Auch die Schauspieler wechseln , sodass wir dieses Mal die Republik-Staatsanwaltschaft von Rom, unter der Leitung von Michele Prestipino vorfinden. Immer vorhanden als Komparserie sind die ROS-Carabinieri (das Spezialeinsatztkommando), die mit ihrem üblichen Kostüm als die echten Terroristen vorkommen: Schlüpfmütze, Uniform und geladenen Waffen. Sie betreten die Szene, durchschlagen Türen, richten Pistolen auf Menschen.
Der Name „Bialystok“ bezieht sich auf das Buch "Anarchisten von Bialystok 1903-1908" über das Leben und die Erfahrungen der russisch-polnischen Anarchisten/innen und die Ereignisse vor der Revolution 1917.
Was schließlich in der Praxis den Angeklagten vorgehalten wird, ist bei Daniele, der Brand von drei Autos des Car Sharing von Eni S.p.A. (die Enjoy-Autos); Claudio wird den explosiven Angriff vom Dezember 2017 auf die Kaserne der Carabinieri von San Giovanni (Rom) vorgeworfen . Im Falle von Paska, erneut unter Hausarrest, wird gegen 270e vorgehalten.
Die Staatsanwaltschaft von Rom hat sein Verhalten, nachdem er von den Gefängniswärtern hart zusammengeschlagen wurde, als eine Art Anstiftung nach außen interpretiert und damit Druck auf das Gefängnis von La Spezia ausgeübt, was letztendlich zu seiner Überstellung geführt habe (?). Was sie als Anstiftung bezeichnen, ist nur die spontane und entschlossene Solidarität, die die Genossen von außen erhalten haben.

Zahlreiche Aktionen von Genossen/innen haben das gesamte Geschehen solidarisch begleitet: die Kundgebungen vor den Gefängnissen, die Verfassung von Schriften und solidarische Nachrichten an den Wänden. Also einige der vielen Aktionen, die von Menschen umgesetzt werden, weil sie diesen mörderischen und autoritären Staat nicht schweigend tolerieren wollen.
Dieses Theater ist nur ein weiterer Versuch, uns zu beängstigen, uns zu trennen, uns aufzuhalten und unsere Genossen/innen von den Straßen, besetzten Plätzen und all den Orten zu entfernen; Orten, die in der Tat, eine Brutstätte für Aufstände sein können.
Wir lassen uns nicht einschüchtern. Noch entschlossener werden wir weiterhin unsere Solidarität in ihren vielfältigen Formen ausüben und unsere Ideen der Freiheit, hier und überall, .
Sorgen wir dafür, dass sich diese Solidarität ausbreitet!
A.K.A.B.

Keine Kommentare:

Kommentar posten