Mittwoch, 31. Juli 2019

Mietpreise werden ständig hochgetrieben – die Zahl der Wohnungslosen auch


Bundesweite Kampagne "Mietenwahnsinn stoppen"Die BAG Wohnungslosenhilfe (BAG W) hat heute ihre aktuelle Schätzung zur Zahl der wohnungslosen Menschen in Deutschland vorgelegt. Die Schätzung bezieht sich auf das Jahr 2017: Im Laufe des Jahres  2017 waren demnach ca. 650.000 Menschen (Jahresgesamtzahl) in Deutschland ohne Wohnung. Die Schätzzahl für 2017 ist damit deutlich niedriger als die im November 2017 veröffentlichte Schätzzahl für das Jahr 2016: Sie weicht in der Gesamtzahl mit einem Minus von 210.000 um 24,5 % von der letzten Schätzung der BAG W nach unten ab. „Dies entspricht nicht einem tatsächlichen Rückgang der Wohnungslosenzahlen in Deutschland, sondern ist ausschließlich dem deutlich verbesserten neuem Schätzmodell zuzuschreiben“, betonte Werena Rosenke, Geschäftsführerin der BAG W. Im Jahr 2017 betrug demnach die Zahl der wohnungslosen Menschen ohne Einbezug wohnungsloser anerkannter Geflüchteter gut 275.000. Die Zahl der wohnungslosen anerkannten Geflüchteten schätzt die BAG W auf ca. 375.000 Menschen. Seit dem Jahr 2016 schließt die BAG W in ihre Schätzung die Zahl der wohnungslosen anerkannten Geflüchteten ein…“ – aus der Mitteilung „650.000 Menschen in 2017 ohne Wohnung“ der BAG Wohnungslosenhilfe am 30. Juli 2019 externer Link auf ihrer Webseite. Und dazu eine von vielen Nachrichten über die wichtigste Ursache dieser Entwicklung:
  • „Mieten in Frankfurt steigen weiter – nur eine Stadt ist noch teurer“ von Christoph Manus am 23. Juli 2019 in der FR onlineexterner Link berichtete – wie nahezu unendlich viele andere Meldungen aus anderen Orten – über Frankfurt: „… Trotz Bautätigkeit auf Rekordniveau sind die Mieten und Preise, zu denen Wohnungen in Frankfurt angeboten werden, im ersten Halbjahr erneut deutlich gestiegen. Nach Zahlen des Maklerhauses JLL liegen die Angebotsmieten inzwischen im Mittel bei 15,05 Euro pro Quadratmeter. Das ist ein Plus von 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Noch vor fünf Jahren wurden Wohnungen im Median zu Mieten von 12,05 Euro inseriert. Nur München ist mit 19,45 Euro Miete pro Quadratmeter noch teurer. Beim Forschungsinstitut Empirica sieht man das Mietniveau niedriger. Nach dessen Zahlen liegt es für angebotene Wohnungen aller Baujahre bei 13,07 Euro pro Quadratmeter, für Neubauten bei 14,23 Euro pro Quadratmeter. Auch nach Daten von Empirica ist Frankfurt für Mieter aber die zweitteuerste Großstadt in Deutschland…“

Keine Kommentare:

Kommentar posten