Dienstag, 30. Oktober 2018

Trumps „nette Leute“ immer aktiver: Massenmord in einer Synagoge in Pittsburgh, zweifacher Mord in einem Supermarkt in Louisville, tägliche Attacken „stolzer Jungs“



Als vor etwa mehr als einem Jahr, im August 2017, in Charlottesville  
und anderen Städten der USA faschistische Aufmärsche stattfanden und  
deren Angriffe auf antifaschistische Gegenaktionen in Mord und  
Totschlag bestanden, meinte der gewählte Präsident der USA, es gebe  
auf beiden Seiten „nette Leute“. Und während, wie anderswo – nicht so  
weit weg – auch, die Polizei das „Recht“ der faschistischen Gruppen,  
Hass zu verbreiten, verteidigte, breiteten sich während dieses Jahres  
die Aktivitäten dieser Banden aus. Am Mittwoch, 23. Oktober 2018  
ermordete ein für entsprechende Äußerungen bekannter Täter zwei  
afroamerikanische Männer in einem Laden der Kroger-Kette in  
Louisville, Kentucky. Am Samstag, 27. Oktober, ein ebenfalls  
einschlägig bekannter Faschist 11 Menschen in einer Synagoge in  
Pittsburgh. Aggressive Aktionen von Banden sogenannter „Proud Boys“  
und die gescheiterte Serie von Bombenattentaten auf gutbürgerliche  
Oppositionelle runden das aktuelle Bild der faschistischen Aktivitäten  
in den USA ab. Siehe in der Materialsammlung zu den faschistischen  
Aktivitäten und ihren Hintergründen in den USA inklusive Reaktionen  
aus Gewerkschaften und sozialen Bewegungen einige aktuelle Beiträge
http://www.labournet.de/?p=139212

Keine Kommentare:

Kommentar posten