Sonntag, 30. Dezember 2018

Mexiko: Aktiver Wahlboykott verhindert Abstimmungen in der Stadt Oaxaca

Am 9. Dezember gab es in der Stadt San Dionisio del Mar, in der Region Istmo de Tehuantepec (Bundesstaat Oaxaca), einen aktiven Boykott gegen die neue Wahl des Gemeindepräsidenten (vergleichbar mit einem Bürgermeister) und verhinderte die Durchführung der Wahl. Der Boykott, der auf der Volksgeneralversammlung genehmigt wurde, wurde mit Feuer und gewalttätigen Protesten durchgeführt.
In einer Erklärung bekräftigte die People's Current - Red Sun (CP-SR), dass die Entscheidung für den aktiven Boykott, die Entscheidung der Massen war, um zu verhindern, dass der Ortstyrann Teresina de Jesús Luis Ojeda ein Amt im Generalsekretariat der Regierung und in dem Wahl- und Bürgerbeteiligungsinstitut von Oaxaca erhält.
Nach Ansicht von CP-SR war das Ziel des alten Staates den Ortstyrann in eine Position zu setzen, wo er Gewalt gegen die Massen ausüben und die Wahlfarce durchsetzen kann. Alles damit „das mega imperialistische Windporjekt in Bara Santa Teresa“ eingerichtet wird. Das Windprojekt würde zur Vertreibung von Bauernfamilien von ihrem Land führen, um dort alle Arten von Monopolen anzusiedeln, die dann den Naturreichtum plündern.
Übersetzung eines Artikels von A Nova Democracia.
0 MEXICO1
Arme Bauern und Fischer bei einer Boykottaktion zur lokalen Wahlfarce am 9. Dezember.
0 MEXICO2
0 MEXICO3

Keine Kommentare:

Kommentar posten