Montag, 25. Juni 2018

Einen anderen Weg gehen. Gespräch mit Davood Razavi, Vertreter des »Syndikats der Arbeiter der Verkehrsgesellschaft Teheran und Umland«



"Im express Nr. 1/2018 hatte Said Hosseini über die Proteste im Iran 
berichtet. Auch wenn man darüber in der deutschen Medienlandschaft 
aktuell nur noch wenig liest: Die soziale Situation hat sich nicht 
verbessert – Arbeitslosigkeit, extrem prekäre 
Beschäftigungsverhältnisse, soziale Unsicherheit und Ungleichheit 
bieten nach wie vor Anlass für Proteste. Am 30. Mai 2018 hatte der DGB 
Frankfurt zu einer Veranstaltung eingeladen, auf der drei Vertreter 
iranischer Gewerkschaften über die schwierigen Bedingungen bei 
Gewerkschaftsgründungen und Arbeitskämpfen berichteten. Die drei 
Kollegen befinden sich anlässlich der Internationalen Arbeitskonferenz 
der ILO in Genf auf einer Reise durch Europa, um Kontakt zu hiesigen 
GewerkschafterInnen aufzunehmen. Im Rahmen der Veranstaltung sprach 
unser Kollege Nasser Barin* mit dem Gewerkschaftssekretär Davood 
Razavo vom »Syndikat der Arbeiter der Verkehrsgesellschaft Teheran und 
Umland« (SAV)." Das Interview ist erschienen in: express, Zeitung für 
sozialistische Betriebs- und Gewerkschaftsarbeit, Ausgabe 6/2018
http://www.labournet.de/?p=133766

Keine Kommentare:

Kommentar posten