Dienstag, 12. Dezember 2017

[Interview] «Google, Facebook und Amazon müssen enteignet und kollektiviert werden»



"... Im Kommunikativen Kapitalismus ist die Kommunikation zum 
Produktionsmittel geworden. Ein Beispiel: Immer wenn wir unsere 
Smartphones, Laptops, Tablets benutzen, wird alles, was wir 
produzieren, zu einer Ressource für das Kapital, also die Daten, die 
für Google so wertvoll sind, die sie speichern und für Werbung 
weiterverkaufen, die sie auswerten um Muster zu finden, mit denen sie 
dann neue Geschäftsmodelle kreieren, die sie dann als Plattformen und 
Wissen an andere Unternehmen verkaufen können. Egal, wie wir 
elektronisch kommunizieren, jemand anderes besitzt das, was daraus 
entsteht. Das macht den Kommunikativen Kapitalismus aus. (...) 
Smartphones sind unsere Instrumente, wir müssen sie benutzen um zu 
arbeiten, aber können sie auch nutzen um zu protestieren. Wir benutzen 
sie die ganze Zeit. Wir arbeiten überall. Wenn wir das Smartphone 
nehmen und es auf eine widerständige Art benutzen, ist das zwar eine 
Art Enteignung der Produktionsmittel, unglücklicherweise verleibt sich 
das Kapital in Form der großen Technologieunternehmen die Ergebnisse 
davon aber trotzdem wieder ein. So entsteht eine neue Falle für die 
wir eine neue Lösung brauchen. (...) Google, Facebook und Amazon 
müssen enteignet und kollektiviert werden. Wir können das Problem nur 
lösen, wenn die, die den Profit erwirtschaften, also wir, diese 
Unternehmen auch besitzen. (...) Eine Partei, die die Wahl gewinnt, 
könnte die Technologieunternehmen nicht alleine enteignen. Dafür 
braucht es eine ebenso starke internationale Bewegung, weil wir es 
hier mit transnationalen Konzernen zu tun haben. Aber das ist 
Zukunftsmusik. An dem Punkt sind wir nicht. Gerade geht es vor allem 
darum, Bewusstsein für unsere Klassenkämpfe zu schaffen und Bewegungen 
von unten aufzubauen..." Interview von Nina Scholz vom Dezember 2017 
bei der RLS mit der amerikanischen Politologin und Medientheoretikerin 
Jodi Dean
https://www.rosalux.de/publikation/id/38156/google-facebook-und-amazon-muessen-enteignet-und-kollektiviert-werden/

Keine Kommentare:

Kommentar posten