Mittwoch, 24. Juni 2015

Solidarität mit den KämpferInnen von Rojava, die in der Türkei und in Europa in Haft sind!

Solidarität mit den KämpferInnen von Rojava, die in der Türkei und in Europa in Haft sind! Die Rote Hilfe International hat eine Kampage für die linken Revolutionäre lanciert, die in Haft sind wegen ihrem Engagement in der Schlacht um Kobane und in der Befreiungskampage für Rojava. Viele linke revolutionäre Kräfte (MarxistInnen-LeninistInnen der MLKP, MaoistInnen der TKP/ML, AnarchistInnen der Sosyal Isyan, westliche kommunistische, antiimperialistische Freiwillige, Lions of Rojava, Internatinalst Free Brigade usw.) haben die Vereinigten Kräfte für Befreiung (Birlesik Özgürlük Güçleri) gebildet, um mit der YPGYPJ zu kämpfen. Neun MLKP-Mitglieder sind bereits beim Kampf für die Befreiung von Rojava gefallen: Serkan Tosun, Sibil Bulut, Oguz Saruhan, Erkan Altun, Sinan Sagir, Suphi Nejat Agirnasli, Coskun Ince, Emre Aslan und Ivana Hoffmann. Türkei: Kämpfer im Knast In der Türkei sind viele KämpferInnen aus Rojava im Knast. Einige wurden beim Grenzübergang verhaftet und dabei auch verletzt. Das türkische Militär behindert, ja bekämpft die kurdische Bewegung und bevorzugt die islamistischen Bewegungen. Andere wurden in Spitälern verhaftet, wo sie wegen Kriegsverletzungen hätten behandelt werden sollen. Dies ist zum Beispiel bei den zwei Kämpferinnen der YPG, Savas Sönmez et Erkin Selanik, der Fall, die am 17. März von der türkischen Polizei im Spital Sanliurfa Balikligol wegen “Beteiligung an einer terroristischen Organisation” verhaftet wurden. Sie sind im Gefängnis von Omaniye in Haft ohne entsprechender Behandlung ihrer Verletzungen. Es sind dutzende KämpferInnen aus Kobane in der Türkei inhaftiert, darunter mehrere verletzte. Einige sind uns unbekannt, weil sie sich unter falschem Namen ausgewiesen haben, um ihre Familien vor dem türkischen Geheimdienst und vor Islamisten zu schützen. Hier eine vorläufige Liste der Gefangenen, der unserem Informationsstand heute entspricht: Nariman Ibrahim (Gefängnis Mardin), Berfin Mahmut (Gefängnis Mardin), Fidan Suleyman (Gefängnis Mardin), Midya Mustafa Imail (Gefängnis Mardin), Fadile Muhamed (Gefängnis Mardin), Welat Duman (16 Jahre alt; seine ganze Familie ist in Händen des IS; wurde von den türkischen Behörden verhaftet, als er nach Kobane kämpfen gehen wollte; in Osmanye in Haft), Delil Ufak (Gefängnis Osmanye), Özgul Yasa (Gefängnis Adana Karatas), Charin Khalaf (Gefängnis Mardin), Zazan Ahmet (Gefängnis Mardin), Salahatin Dilek (Gefängnis Dyarbakir), Cemal Uygur (Gefängnis Osmaniye), Sakir Ali Osman (Gefängnis Osmaniye). Europa: Angriff geben ATIK Am 15. April um 17 Uhr haben Sonderkommandos der deutschen Polizei sieben Verantwortliche der ATIK verhaftet. Zeitglich wurden in der Schweiz, Österreich, Frankreich und Griechenland mittels dem Artikel 129b (Terroristische Vereinigung im Ausland) in Auslieferungshaft gesetzt. Die Leute der Konföderation der türkischen Arbeiter in Europa wurden angeklagt, Kader der TKP/ML zu sein, die marxistisch-leninistische Kommunitische Partei der Türkei. Der Einsatz war brutal (eingerammte Türen usw.) und vertieft (die Hausdurchsuchungen dauerten von 17 Uhr bis 1 Uhr morgens). Diese Aktion war die vorläufige Spitze von aufwendigen Ermittlungen die seit 2013 von der Generalstaatsanwaltschaft in Karlsruhe in Gang gesetzt wurde. Die deutsche Polizei wirft den Verantwortlichen der ATIK vor, Geld gesammelt zu haben, die Aktivitäten der Organisation in der Türkei unterstützt zu haben und in Deutschland KämpferInnen für Rojava ausgebildet zu haben. Die TKP/ML ist zwar in der Türkei verboten, aber nicht in Deutschland und sie ist nicht auf der Terrorliste der EU aufgeführt. Unter den verhafteten Mitgliedern ist auch E. Muslum, der Verantwortliche für ATIK in Deutschland. Er ist ein legendäres revolutionäres Mitglied, denn er war in der Türkei 22 Jahre in Haft wegen Mitgliedschaft in der TKP/ML. Er war in den 1980er Jahren in Dyarbakir in Haft, wo er gefoltert wurde und wo er beim Hungerstreik mitgemacht hat. Er hat auch beim grossen Streik im Jahr 2000 mitgemacht und wurde darauffolgend am 15. Dezenber 2000 auf Bewährung freigelassen. Solidarität mit den KämpferInnen der revolutionären Linken in der Türkei und Kurdistan! Freiheit für die KämpferInnen von Kobane, die in der Türkei und anderswo deswegen in Haft sind! Freiheit für die Angeklagten der ATIK! Ehre Serkan Tosun, Sibil Bulut, Oguz Saruhan, Erkan Altun, Sinan Sagir, Suphi Nejat Agirnasli, Coskun Ince, Emre Aslan und Ivana Hoffmann! Kommission für eine Rote Hilfe International, Brüssel-Zürich, 25. Mai 2015

Keine Kommentare:

Kommentar posten