Dienstag, 15. November 2016

Neuer "Marsch der Hoffnung"? Geflüchtete zu Fuß auf dem Weg von Belgrad zur kroatischen Grenze



Unterwegs auf der Autobahn zwischen Belgrad und Zagreb, eskortiert von 
der Polizei. Hinter ihnen bilden sich kilometerlange Autoschlangen. 
Stimmung ungebrochen. So haben sich am Freitag nachmittag (11.11.16) 
200 Geflüchtete zu Fuß auf den Weg gemacht und hoffen auf Einlass an 
den Pforten der Festung Europa - hier: an der kroatischen Grenze. 
Siehe dazu die Meldung "Migrants decide to walk from Belgrade to 
Croatia" vom 11. November 2016 bei B92. Dort nicht erwähnt wird die 
Tatsache, dass die Geflüchteten sich auf den Weg gemacht hatten, 
nachdem eine ihrer Hauptunterkünfte in Belgrad einen Tag zuvor geräumt 
worden war. Der Protestmarsch wurde seit dem Start von der serbischen 
Polizei begleitet, zwischenzeitlich in Richtung Bahngleise und dann 
über freies Feld geschickt. Gestern haben die Geflüchteten die 
kroatische Grenze erreicht und harren nun dort aus. Unterstützung in 
Form von Decken, Essen und menschlicher Solidarität ist von Menschen 
vor Ort unterwegs, wird von der Polizei aber bisher nicht durchgelassen.
http://www.b92.net/eng/news/society.php?yyyy=2016&mm=11&dd=11&nav_id=99671

Aktuelle Berichterstattung unter dem Twitter-Hashtag #MarchOfHope
https://twitter.com/search?q=%23MarchOfHope

Keine Kommentare:

Kommentar posten