Dienstag, 27. September 2016

Faschistischer Bombenterror

    
In der Nacht von Montag auf Dienstag explodierten in der sächsischen Landeshauptstadt Dresden innerhalb einer halben Stunde zwei Bomben.

Eine der Bomben explodierte gegen 22 Uhr vor der Fatih Camiineim Stadteil Cotta, in der der Imam mit seiner Familie lebt, die andere kurze Zeit später am Internationalen Congress Center.

Das passte so gar nicht, schreibt der Tagesspiegel, und Sprengstoffanschläge seien bisher eher die Ausnahme. Wieder ist von Einzeltätern oder losen Netzwerken die Rede. Tatsächlich hat sich der faschistische Terror auf diesem Niveau etabliert.

Das der Aufschrei, den man von Anschlägen kennt, bei denen ein Muslim als Täter ausgemacht wird, liegt einzig daran, dass das Ziel diejenigen sind, auf die sich neben der faschistischen Bewegung aus AfD, Pegida, NSU usw. auch die anderen bürgerlichen PArteien und MEdien eingeschossen haben.

Keine Kommentare:

Kommentar posten