Samstag, 8. Juli 2017

[Buch] Automatisierung und Ausbeutung. Was wird aus der Arbeit im digitalen Kapitalismus?


"... Die Technik, um die sich die fantastischen Bilder der Zukunft  
ranken, macht die menschliche Arbeitskraft in Wirklichkeit nicht  
verzichtbar. Trotz beeindruckender Fortschritte imitieren Künstliche  
Intelligenz und Maschinenlernen lediglich menschliche Fähigkeiten. Die  
Arbeit wird nicht abgeschafft: Sie wird aufgespalten und verdichtet,  
ausgelagert und versteckt. Digitalisierung und Vernetzung werden  
dennoch die Arbeit verändern. Wenn auch fortgeschrittene Sensorik und  
automatisierte Datenanalyse nicht dazu taugen, die Menschen  
überflüssig zu machen, eignen sie sich doch dazu, ihre Arbeit zu  
kontrollieren. Im Verbund mit dem Internet ermöglichen diese Techniken  
neue Formen der Arbeitsteilung; und gegenwärtig entwickeln Unternehmen  
und Wissenschaftler Methoden für eine umfassende Rationalisierung.  
(...) Was wird aus der Arbeit im 21. Jahrhundert? Matthias Martin  
Becker analysiert die neuen Rationalisierungsstrategien und erklärt,  
was sich hinter Schlagworten wie Crowdwork, Maschinenlernen,  
Prosument, Industrie 4.0 und Precision Farming verbirgt..." Aus der  
Verlagsinformation zum Buch von Matthias Martin Becker (Verlag  
Promedia Wien, März 2017, 240 S., 19,90 Euro, ISBN: 978-3-85371-418-8,  
auch als E-Book). Siehe Informationen zum Buch sowie eine exklusive  
Leseprobe: "Mein Leben als Minutenlöhner"
http://www.labournet.de/?p=117843

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen