Samstag, 17. April 2010

CFMD-Update

4. April Update-Apocalypse now!

Liebe Gemeinde!

Anstatt kollektiver Volksverdummung in Form des Zelebrierens diverser „Sitten und Gebräuche“, anstatt klerikal verordneter Trauer und anstatt hirnrissiger Wiederauferstehungsphantasien rult hier zu Ostern (und generell!) mal wieder nichts weiter als musikalische Zerstörung! Wir hoffen (besser: wir wissen!), dass das in Eurem Interesse ist und deshalb bemustern wir Euch heute mit dem 3. Update der CFMD-Homepage in 2010!

Zunächst einmal freuen wir uns außerordentlich darüber, Euch schon wieder mit einem neuen Online-Only-Interview beglücken zu können! Am Start ist heute ein (wie wir finden) äußerst interessantes und ausführliches Inti mit den schottischen Grindcore-Berserkern ABLACH (vertreten durch Alby und Bazz), die vor geraumer Zeit auf der CFMD-Homepage ob ihres Debütalbums „Aon“ bereits ordentlich abgefeiert wurden.

ABLACH, die ca. seit Mitte 2007 aktiv sind, erhoben sich einst aus den Überresten der Crustcore-Combo Filthpact und die Band hat zudem Members der empfehlenswerten Death Metal-Band Bonesaw in ihren Reihen. Der rabiate Sound, der von den Schotten aufgefahren wird, hat es faustdick hinter den Lauschlappen und es kommt nicht von ungefähr, dass sie bereits Napalm Death, Terrorizer und Nasum in Form von Coverversionen Tribut zollten, denn diese Grindgötter haben bei ABLACH definitiv bleibende Schäden hinterlassen! Diverse Crustcore-Einflüsse und brutale Doubelvocals-Duelle erledigen den Rest und montieren gleich reihenweise Schädeldecken ab. Textlich befassen sich die Jungs u.a. mit kulturellen, historischen und gesellschaftlichen Aspekten ihrer schottischen Heimat, betonen aber ausdrücklich, dass jegliche Anflüge von Patriotismus und Nationalismus dabei keinerlei Rolle spielen, was wir natürlich nur begrüßen können! Hier geht’s zum Interview, welches nicht auf unserem Mist gewachsen ist, sondern uns freundlicherweise von Rayk zur Verfügung gestellt wurde. Bezüglich der deutschen Übersetzung des Interviews hat Katja Hand angelegt. An dieser Stelle möchten wir uns noch mal recht herzlich bei den beiden Nürtinger CFMD-Supportern (die uns übrigens nicht zum ersten Mal ihr cooles Material zur Verfügungen stellten!) bedanken!!! Als ganz besonderes Schmankerl gibt’s außerdem noch die englische Version des ABLACH-Interviews zu bestaunen, was in erster Linie für die BesucherInnen der CFMD-Homepage interessant sein dürfte, die der deutschen Sprache nicht mächtig sind. Außerdem soll's ja auch Leute geben, die das Original der Übersetzung vorziehen. Wie auch immer, viel Spazz mit beiden Versionen!

Verfasst hat Rayk das Frage/Antwort-Spielchen mit ABLACH ursprünglich übrigens fürs Fatal Underground Zine # 33, wo es letztendlich auch erschien. Und ja, wie sich bereits herumgesprochen haben dürfte, hat eben jene Ausgabe Nr. 33 des besagten Zines einiges an Staub aufgewirbelt. Das lag natürlich nicht an diesem Intie (welches zweifelsfrei zu den Highlights dieser Lektüre zählt), sondern an den Klogriffen (Asatru und Co. - WÜRG!), die sich dort andere Leute geleistet haben. Dies kann und wird vom CFMD nicht unkommentiert bleiben, zumal die Stellungnahme seitens des Fatal Underground Zines dazu einfach nur lächerlich ist und daher nicht toleriert werden kann! Heute nur noch soviel dazu: Unpolitisch macht hirntot! Beim nächsten Update wird’s dann deutlich (!) ausführlicher!

Doch widmen wir uns erfreulicheren Dingen. Außer dem Intie haben wir 2 neue CFMD-Reviews an den Start gebracht. Zum einen wurde unsere 13. Ausgabe von Gerald in der # 2 seines kürzlich erschienenen Sonic Death Monkey Zines besprochen. Zum anderen hat sich Chris vom Necroslaughter Webzine das CFMD # 15 reviewtechnisch zur Brust genommen. Wir danken beiden Schreiberlingen für ihre Besprechungen!

Übrigens: Bei Auf- und Umräumarbeiten im CFMD-Hauptquartier sind noch ein paar Exemplare unseres aktuellen Printzines aufgetaucht (ja, hier wird Ordnung ganz groß geschrieben;). Wer/welche also noch Interesse an den Heft haben sollte, kann sich melden. Das sind jetzt aber wirklich die allerletzten Exemplare und dann ist Schicht im Schacht!



Ok, wo waren wir stehen geblieben? Ah ja, beim heutigen Update. Neben dem erwähnten Zeugs haben wir mal wieder die Events aktualisiert und auch wieder in Sachen neuer Onlinereviews zugeschlagen. Die folgenden Scheiben wurden auf Herz und Nieren geprüft:
BLOODY SIGN – Chaos Echoes –Cd
BULLET RIDDEN – Songs Written Before Jumping Out Of An Eight Storey Window –Cd
DEATHBOUND – Non Compos Mentis –Cd
F.U.B.A.R. / SYLVESTER STALINE – Split –Cd
HELLSHOCK – Singles –DoLp
LANDMINE MARATHON – Sovereign Descent –Cd
LOOKING FOR AN ANSWER – La Caceria –7”
MACHETAZO & WINTERS IN OSAKA – Collaboration –7”
MASTIC SCUM – Dust –Cd
PANDEMIA – Feet Of Anger –Cd
PERSISTENSE – In Blood And Heart –Cd
RAVENS CREED – Albion Thunder –Cd
SPAWN – The Wicked Reincarnation –Cd
UNDERGANG – Indhentet Af Døden –Lp
WARHAMMER – No Beast so Fierce... –Cd
WORMROT – Abuse –Cd

In diesem Sinne: GRIND ON und bis die Tage. Wir kommen wieder, keine Frage!

Eure CFMD Crew

http://www.campaign-for-musical-destruction.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten