Samstag, 8. Juli 2017

Initiativen zur (Armuts)-Rente



Nicht so zaghaft! Über sichere Renten und was wir von Österreich  
lernen können - und was nicht

"Die DGB-Gewerkschaften haben sich in diesem Bundestagwahlkampf das  
existenzielle Thema Renten auf die Fahnen geschrieben. Dass  
Altersarmut keine Horrorvision der Zukunft, sondern längst  
Lebenswirklichkeit für Millionen Menschen geworden ist, zeigen  
Heerscharen von Senioren, die in Abfallkörben nach Pfandflaschen  
suchen oder sich als Minijobber etwas dazu verdienen. Bei der  
Dienstleistungsgewerkschaft ver.di läuft dieser Tage eine Aktionswoche  
unter dem Motto »Gute Löhne - gute Rente«. Wie viele kritische  
Zeitgenossen blickt auch ver.di-Chef Frank Bsirske sehnsüchtig auf das  
Nachbarland Österreich. Dort habe man in den 2000er Jahren die  
Teilprivatisierung der Rente nicht mitgemacht und die gesetzliche  
Rente ausgebaut, »statt die Bevölkerung zum Riestern aufzufordern«.  
(...) Angriffe auf öffentliche Renten- und Pensionssysteme und deren  
Privatisierung sind Bestandteil einer weltweiten Offensive des  
Kapitals zur massiven Lohnsenkung. Es ist kein Zufall, dass die  
chilenische Pinochet-Diktatur hier in den 1980er Jahren ein Vorreiter  
war. Jüngst sind in Chile Millionen gegen Privatrenten und für eine  
Rückkehr zur gesetzlichen Rentenversicherung auf die Straße gegangen.  
Der Kampf für ein sorgenfreies Alter und eine Abkehr von der  
Rentenprivatisierung muss international geführt werden." Beitrag von  
Hans-Gerd Öfinger bei neues Deutschland vom 23. Juni 2017
https://www.neues-deutschland.de/artikel/1054993.nicht-so-zaghaft.html

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen